Deckscape – Flucht aus Alcatraz

15.07.2020 von Marcus Pohlmann

Deckscape - Flucht aus Alcatraz

Kategorie:

Autor: ,

Zeichner:

Entwickler:

Verlag / Publisher:

Genre: , , ,

Serie:

Spieleranzahl: 1 bis 6 Spieler

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Spieldauer: ca. 60 Minuten

Erscheinungsdatum: 01.04.2020

Sprache: Deutsch

Bei Amazon bestellen

Die aktuelle Lage bietet sich für Escape-Room-Spiele geradezu an. Mit ihrer Deckscape-Reihe liefern Abacusspiele dafür mittlerweile eine breit gefächerte Auswahl. Der neueste Teil, Flucht aus Alcatraz, führt die Spieler auf die berühmt-berüchtigte Gefängnisinsel – von der es einen Weg herunter zu finden gilt.

Was steckt drin?

Wie auch schon die vorangegangenen Teile der Serie, besteht das Spielmaterial in erster Linie aus 63 großformatigen Karten. Ein Teil liefert eine Anleitung für den Spielablauf und Hintergrundinformationen. Andere Karten dienen der Bewertung der Spielerleistung oder geben Lösungsansätze für die verschiedenen Problemstellungen. Der Großteil der doppelseitigen Karten liefert dann eben jene Probleme in Form von Bild- oder Textaufgaben. Außerdem liegt eine Doppelseite des „Alcatraz Kurier“, der Gefängniszeitung in der Schachtel.

Wie wird’s gespielt?

Der Protagonist wacht im Februar 1950 in einer Zelle auf. Weder kann er sich daran erinnern, wie er dorthin gekommen ist, noch wer er ist. Erst nach und nach, während der (oder die) Spieler sich durch den Kartenstapel rätseln, wird der Hintergrund klarer.

Nichts wie weg hier!

Nichts wie weg hier!

Der Spielablauf ist identisch mit anderen Teilen der Serie, beispielsweise DIESEM und wird durch die Karten vorgegeben. Der Kartenstapel wird, angefangen bei der Karte 1, von oben nach unten abgearbeitet. Gelegentlich wird der Stapel aufgeteilt und die Spieler können mehreren Wegen folgen. Auf den Karten finden sich Informationen oder Rätsel, die gelöst werden müssen. Als Belohnung winken hilfreiche Gegenstände oder weiteres Hintergrundwissen und natürlich die Flucht aus dem Gefängnis.
Mal müssen die Spieler die richtigen Schlüssel für die Zellen ihrer Mitgefangenen nutzen, mal einen Wächter betäuben oder den Weg durch ein Labyrinth finden. Die meisten Rätsel erfordern logisches Denken, gelegentlich sind auch ein gutes Gedächtnis und räumliches Vorstellungsvermögen gefragt.
Falsche Antworten haben keine direkten negativen Konsequenzen, schlagen sich aber in der benötigten Zeit und damit im Endergebnis nieder. Je schneller es die Spieler geschafft haben zu entkommen, desto höher fällt die Wertung aus.

Kann das Spiel was?

Lesen bildet

Lesen bildet

Da meine reguläre Spielrunde immer noch nicht stattfindet, musste ich die Flucht aus Alcatraz notgedrungen alleine antreten. Allerdings stellt das bei diesem Spiel nicht unbedingt einen Nachteil dar. Der eigentliche Plot weißt zwar einige logische Schwachstellen auf, dafür können die Aufgaben durchgängig überzeugen. Es gibt optische Rätsel, mathematische Probleme, aber hauptsächlich Logikaufgaben, zu lösen. Dabei ist der Schwierigkeitsgrad nicht übermäßig hoch, allerdings sollte der Spieler auf kleinste Details achten. Viele Informationen, die es eher beiläufig im Spielverlauf gibt, sind zu späteren Zeitpunkten durchaus entscheidend. Falls es doch einmal haken sollte, liefert die Hinweiskarte neue Denkansätze – ohne die Lösung vorwegzunehmen. Obwohl der kooperative Aspekt des Spiels in diesem Fall nicht zum Tragen kam, hat mich der Ausbruch aus dem Gefängnis doch eine Zeitlang beschäftigt und – was viel wichtiger ist – auch gut unterhalten.
Über die Gestaltung der Karten lässt sich nichts Negatives sagen. Alle Informationen sind zu sehen, wenn auch manchmal ein wenig versteckt. Die Illustrationen selbst sind stimmig und fangen die Gefängnisatmosphäre recht treffend ein. Vor allem die Zeitungsseite hat mir dabei gut gefallen – bildet sie doch ein zentrales Element bei der Flucht.

Ein kurzer Rundgang

Ein kurzer Rundgang

Wie bei (fast) allen Escape-Room-Spielen, so ist auch hier nach einmaligem Durchspielen die Lösung bekannt und der Spielreiz dahin. Immerhin wird das Spielmaterial nicht beschädigt und kann weitergegeben werden.

Bei Abacusspiele gibt es auf der Homepage mehr Informationen zu diesem und den anderen sechs Teilen der Serie. Außerdem stellt der Verlag zwei kurze Einführungsszenarien zum kostenlosen Download bereit. Auf der Seite des italienischen Entwicklerstudios DV Giochi kann man sich zudem einen Trailer zum Spiel anschauen.

Flucht aus Alcatraz reiht sich nahtlos in die Serie dieser kleinen, aber sehr ansprechenden Escape-Room-Spiele ein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.