Das Kino-Jubiläumsjahr Teil 3

28.02.2018 von Joanna Lenc

Shape of Water – Das Flüstern des Wassers Filmplakat © 20th Century FOX

Kategorie:

Die Zeit vergeht so schnell, es ist unglaublich. Schon haben wir den nächsten Schwung Filme im Kino hinter uns, weshalb die Zeit gekommen ist den dritten Teil unserer Kino-Jubiläumsjahr-Serie zu schreiben. Vier Filme hatten wir auf unserem Programmzettel, bisher konnten wir aber nur drei sehen. „Heilstätten“ fehlt in dieser Übersicht, denn die Zeiten im Kino passen so gar nicht zu unserem Arbeitsalltag. Das holen wir aber bestimmt noch nach.

Kino-Jubiläumsjahr? Ja, genau! Vor genau 40 Jahren war nämlich mein Liebster (Der Tonfanatiker) das erste Mal im Kino. Daher wollen wir das Jahr 2018 besonders zelebrieren und mindestens 40 Mal ins Kino gehen. Eine Übersicht der bisherigen Filme, die wir gesehen haben, findet ihr in Teil 1 und Teil 2

Das Jahr ist gerade zwei Monate alt, wir haben aber schon tatsächlich das erste Viertel geschafft! Hier die Filme Nummer 8 bis 10:

Wind River

Wind River Filmplakat © Wild Bunch

Wind River Filmplakat
© Wild Bunch

Der Trailer zu diesem Film hat uns sehr neugierig gemacht. Schneelandschaft, Indianer und ein mysteriöser Todesfall, die Mischung kann nicht verkehrt sein, oder?

Cory Lambert ist Jäger in Wyoming und auf der Suche nach einer Berglöwenfamilie, die das einheimische Vieh gerissen hat, als er im Indianerreservat Wind River eine Leiche im Schnee findet. Es ist die 18jährige Indianerin Natalie, die mit seiner verstorbenen Tochter gut befreundet war. Das Mädchen ist leicht bekleidet und Barfuß, Meilenweit entfernt vom nächsten Haus. Offensichtliche Spuren sind durch den nächtlichen Schneefall nicht mehr erkennbar.  Mit der Untersuchung des Falls wird die FBI—Agentin Jane Banner betraut, die gerne auf die Jägerfähigkeiten und das Wissen um die Umgebung auf Lambert zurückgreift.

Traumhafte Landschaften, spannende Story und einige Wendungen, die überraschen. Jeremy Renner zeigt, was er wirklich drauf hat und das ist beeindruckend!

 

Shape of Water – Das Flüstern des Wassers

Shape of Water – Das Flüstern des Wassers Filmplakat © 20th Century FOX

Shape of Water – Das Flüstern des Wassers Filmplakat
© 20th Century FOX

Guillermo del Toro gehört zu den Regisseuren, die ich im Kino sehen will. Seine Filme sind so bildgewaltig, da reicht manchmal auch ein 60“ TV nicht aus, um das alles zu erfassen und zu begreifen. Entsprechend wollte ich auf Shape of Water nicht verzichten.

Wir schreiben das Jahr 1960. Die stumme Elisa arbeitet als Reinigungskraft in einem geheimen Labor der US-Regierung. Eines Tages wird von einer Expedition am Amazon ein Wesen ins Labor gebracht, welches halb Mensch, halb Amphibie ist. Elise ist vom ersten Augenblick an fasziniert von dem Wesen und schafft es dank der Gebärdensprache mit ihm zu kommunizieren. Die zugewiesenen Wissenschaftler interessieren sich aber für ganz andere Dinge und versuchen auch mittels Gewalt das Geschöpf zu zähmen.

Die Bildsprache dieses Films ist zauberhaft und stimmig. Auch wenn Elisa kein Wort sagt, spricht sie mit ihrer Mimik und Gestik. Die Anlehnung an diverse Monsterfilme aus den 50er und 60er Jahren ist deutlich erkennbar und auch wenn die Geschichte vorhersehbar ist, ist der Film absolut sehens- und empfehlenswert.

 

Black Panther

Black Panther Filmplakat © Disney

Black Panther Filmplakat
© Disney

Wer mehr als einen Marvel-Film gesehen hat weiß, dass sie alle irgendwie miteinander verwoben sind. Das ist auch der Grund, warum wir Black Panther nicht verpassen wollten. Da in diesem Jahr noch einige weitere Filme kommen werden, wollten wir auch nicht auf die DVD-Veröffentlichung warten.

Wakanda liegt mitten in Afrika, verborgen vor aller Augen und ist das El Dorado, welches alle vergeblich in Südamerika suchen. Dank eines Meteor-Einschlags verfügen die fünf Völker, die dort leben, über einen sehr seltenen Rohstoff, das Vibranium. Aus diesem Reich, das bis heute unentdeckt ist, stammt auch der Black Panther, der König von Wakanda, der dazu auserkoren ist sein Volk zu beschützen. Die Macht erhält er durch eine besondere Pflanze, die von den Einheimischen zu einem Saft verarbeitet wird. Der frisch gekürte König T’Challa ist nun der Black Panther und steht vor einer neuen Bedrohung, die Geheimnisse des Reiches könnten jederzeit aufgedeckt werden.

Bereits beim Trailer hatte ich die Befürchtung, dass der Film furchtbar werden könnte, mich sprach aber die Körpersprache der Wakandianer an. Leider ist das, was im Trailer untermalt mit der richtigen Musik rüberkommt, im Film noch lange nicht so synchron und wirkt fehlplatziert. Alles ist sehr klischeebehaftet und entfaltet nicht sein Potential.

 

Weiter geht es beim nächsten Mal (vermutlich) mit Death Wish, Red Sparrow und Tomb Raider!

Joannas Rangliste 2018

  1. Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
  2. Wind River
  3. Your Name
  4. Shape of Water
  5. Jumanji: Willkommen im Dschungel
  6. Criminal Squad
  7. It Comes At Night
  8. Downsizing
  9. The Commuter
  10. Black Panther

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.