Linsenlust

15.02.2012 von Marcus Pohlmann

Linsenlust

Kategorie:

Autor:

Verlag:

Genre:

ISBN: 978-3840470035

Format: Softcover

Seiten: 96

Preis: 19,90

Erscheinungsdatum: 01.09.2011

Sprache: Deutsch

Bei Amazon bestellen

Linsen finden sich fast in jeder Küche wieder, zumeist handelt es sich dabei um die braunen Tellerlinsen, die hauptsächlich in Suppen und Eintöpfen Verwendung finden. Das der ambitionierte Koch mit den kleinen, knubbeligen Hülsenfrüchten mehr anstellen kann als nur Eintöpfe zu kochen möchte uns die Autorin Petra Kolip in Linsenlust demonstrieren. In ihrem, vom Cadmos Verlag herausgegebenen, 96seitigen Buch demonstriert sie mit 45 Rezepten die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten der verschiedenen Linsenarten.

Bevor die Autorin jedoch ihre Rezepte zum Besten gibt bekommt der Leser einen kurzen Crash-Kurs über Entstehung und Bedeutung der Linse, zehn verschiedenen Sorten der Hülsenfrucht mit ihren Eigenschaften kurz vorgestellt und einige allgemeine Tipps zur Zubereitung. Vor allem die Garzeit variiert hier zwischen z. B. der Beluga-Linse und den Tellerlinsen erheblich.\r\n
Die Rezepte selbst teilen sich in vier Kapitel auf, in denen unterschiedliche Schwerpunkte der Verwendung gesetzt werden. So beschäftigt sich das erste Kapitel „Vorspeisen & Aufstriche“ mit einer, zumindest mir weitgehend unbekannte Art der Verwendung von Linsen. Unter den zehn Rezepten finden sich recht einfache Kreationen wie der „Linsenaufstrich mit getrockneten Tomaten“ oder auch der recht geschmacksintensive „Pflaumen-Linsen-Aufstrich“. Manche der Vorspeisen muten dagegen schon etwas dekadent an, so z.B. „Auberginenröllchen mit Ziegenfrischkäse und Tomatensoße“ oder der „Linsen-Couscous-Salat im Glas mit geräuchertem Entenbrustspieß“ und benötigen einen gesteigerten Aufwand in Beschaffung und Zubereitung. Mit insgesamt neun Einträgen kann das Kapitel „Salate“ aufwarten, wobei sich auch hier die Rezepte, was Aufwand und Zutatenumfang angeht, stark unterscheiden. Während ein „Warmer Kartoffel-Linsen-Salat“ sich auch relativ schnell nach der Arbeit zaubern lässt, ist der „Marokkanische Reis-Linsen-Salat mit gebratener Hähnchenbrust“ eher etwas fürs Wochenende. Im, mit 14 Rezepten, umfangreichsten Kapitel „Suppen und Eintöpfe“ findet sich dann auch endlich DER Klassiker unter den deutschen Linsengerichten, der „Westfälische Linseneintopf“. Aber auch sonst bietet dieses Kapitel wieder eine ausgewogene Mischung aus exotischen und alltäglichen Gerichten vom deftigen „Lammtopf mit Linsen“ über das indische „Auberginen-Linsen-Curry“ bis hin zur fruchtigen „Tomaten-Orangen-Suppe mit roten Linsen“. Das letzte Kapitel steht dann unter dem Motto „Tellergerichte“ und so finden sich unter den zwölf Rezepten die Linsen öfters als Beilage in verschiedenen Variationen. Die in den vorangegangenen Kapiteln bewährte Mischung wird weiter beibehalten und so steht das opulente „Wildschweingulasch mit Rotweinlinsen und Rosenkohl“ gleichberechtigt neben dem eher leichten „Gedämpften Lachs im Porreebett mit Puy-Linsen“. Den Abschluss des Bandes bilden schließlich ein kleiner Sprachhelfer der Unterschiede aus dem deutschen, dem österreichischen und dem schweizerischen Sprachgebrauch aufzeigt, sowie eine nach Zutaten geordnete Rezeptübersicht.

Petra Kolip gelingt es mit diesem Kochbuch gleichermaßen exotische und alltägliche Linsengerichte vorzustellen, die sich meist mit nur wenig Aufwand nachkochen lassen. Die Anleitungen sind so verständlich geschrieben, dass auch unerfahrene Köche damit zu Recht kommen und auch die meisten der Zutaten lassen sich problemlos im Supermarkt finden. Linsenlust ist ein rundum gelungenes Kochbuch, das sich sowohl für Einsteiger als auch Fortgeschrittene eignet und für Vegetarier sowie Fleischesser dabei einige wirklich ungewöhnliche Rezepte bereit hält, die sich gleichermaßen für Zwischendurch, die nächste Party oder das sonntägliche Familienessen eignen.
Das Layout ist sehr aufgeräumt und übersichtlich, ein Rezept besteht hier in der Regel aus vier Elementen, die sich, klar unterteilt auf einer Seite befinden. Neben der Bezeichnung des Gerichtes gehören die Zutatenliste und die Anleitung zur Zubereitung genau so dazu wie die Nährwertangaben pro Person. Daneben enthalten die meisten Rezepte noch zusätzliche Informationen und Tipps, beispielsweise zu Variationen des Gerichtes oder auch zur Herkunft. Bei vielen Speisen gibt es zudem auf der gegenüber liegenden Seite noch ein passendes Foto. Zudem sind vegetarische Rezepte sowohl im eigentlichen Text als auch schon im Inhaltsverzeichnis kenntlich gemacht und erleichtern so die Speisenauswahl.

Der Band präsentiert leckere, exotische aber auch alltägliche Linsengerichte und sorgt so für Abwechslung in der Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.