The World of SMOG – The Dragon

15.01.2020 von Marcus Pohlmann

The World of SMOG - The Dragon

Kategorie:

Autor: , ,

Zeichner: ,

Entwickler:

Verlag / Publisher: ,

Genre: , ,

Serie:

Spieleranzahl: 2 bis 5 Spieler

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Spieldauer: 45 bis 90 Minuten

Erscheinungsdatum: 25.04.2018

Sprache: Englisch

Im Grundspiel mussten sich die Gentlemen des Unicorn Club mit den Schergen des Kultes und dem Zirkus herumschlagen. Mit dieser Erweiterung für The World of SMOG bedroht eine neue Fraktion das viktorianische London. Das asiatische Verbrechersyndikat The Dragon hat den Limehouse-Distrikt unterwandert und überschwemmt die Stadt mit einer wahren Opium-Flut. Und wieder liegt es an den Spielern, die Gefahr für das Empire abzuwenden. Wie auch das Grundspiel wurde diese Erweiterung im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne von Guillotine Games und Cool Mini Or Not veröffentlicht.

Was steckt drin?

Im Vergleich zur Grundbox des Spiels ist das Material dieser Erweiterung eher überschaubar. Zwei doppelseitig bedruckte Pläne bringen eine Opiumhöhle und eine Ansammlung von Schiffen ins Spiel. Die Anleitung stellt zusätzliche Regeln vor, liefert eine neue Hintergrundstory und umfasst drei Szenarien. In diesen müssen die Gentlemen einer Drogenepidemie Herr werden und die hinterhältigen Pläne des Schurken Fu Manchu durchkreuzen. Es gibt drei zusätzliche Karten für den Nemesis-Spieler, 20 Heiltränke-, Gegengift-, sowie 24 Gift-Karten. Einige neue Figuren (samt Karten) sind ebenfalls hinzugekommen. Zwei neue Mitglieder verstärken den Unicorn Club – beide entstammen literarischen Vorlagen. Der Abenteurer Peachey Carnehan kommt direkt aus Rudyard Kiplings The Man Who Would Be King. Für den Menschenaffen Mr. Honk haben die Autoren Elemente aus mehreren Erzählungen genutzt, beispielsweise Poes The Murders In The Rue Morgue.

Enter the Dragon

Enter the Dragon

Der Nemesis-Spieler bekommt acht Minions, die Damen des Dragon Fang. Außerdem werden die Zombies des Grundspiels nun als Poison Zombies genutzt – entsprechende Karten sind vorhanden. Schließlich kann Nemesis noch auf drei neue Agenten zurückgreifen. Der Giftmischer Dr. Li Fong kontrolliert den Opiumhandel und beim Opium-Drachen handelt es sich um die personifizierte Gestalt des Rausches. Der eigentliche Kopf von The Dragon ist jedoch der dämonische Fu Manchu, dessen Ziel es ist, das Empire von innen heraus zu Fall zu bringen.

Wie wird’s gespielt?

Die Grundregeln sind mit denen von The World of SMOG – Rise of Moloch weitgehend identisch und können HIER nachgelesen werden. Allerdings gibt es einige kleinere Neuerungen, die diese Erweiterung mit sich bringt. Das normale „Torment“-Deck wird durch das „Poison Torment“-Deck ersetzt. Damit erhalten die Gentlemen den Status vergiftet, bekommen zusätzliche Nachteile oder aktivieren Effekte der Gegner. Außerdem verfügen manche Figuren über neue Fähigkeiten, beispielsweise kann sich Dr. Li Fong über das Spielfeld teleportieren, Fu Manchu arbeitet mit Illusionen und der Opium-Drache wird durch Ether am Leben gehalten.

Die Schergen von Nemesis

Die Schergen von Nemesis

Im ersten Szenario müssen die Gentlemen ein Drogenlabor zerstören, während Nemesis Proben der neuartigen Droge sicherstellen muss. Anschließend müssen sie einige Lords des britischen Oberhauses aus den Klauen des Drachen retten. Im letzten Szenario stehen die Mitglieder des Unicorn Club Fu Manchu selbst gegenüber, der mit einem Schiff aus der Stadt fliehen will.

Kann das Spiel was?

The Dragon liefert eine hübsche, kleine Kampagne – die durchaus etwas umfangreicher hätte ausfallen können. Die Szenarien sind für beide Seiten recht schwierig, allerdings haben die Gentlemen die größeren Probleme. Die Ideen, beispielsweise den Opium-Drachen mit Ether zu füttern oder korrumpierte Bobbies, passen sehr schön zum Hintergrund der Erweiterung. Die behutsamen Regelerweiterung lassen sich problemlos integrieren und erhalten die Spielbalance, wobei für den Nemesis-Spieler einige gemeine Optionen hinzukommen. Die beiden neuen Gentlemen erweitern die Auswahl für die Spieler und bringen ihren eigenen Spielstil. Vor allem Mr. Honk mit seinem wenig subtilen Spielstil hat mir dabei sehr gut gefallen! Wie auch schon beim Grundspiel gibt es keine Möglichkeit, eigene Missionen zu entwerfen und die enthaltenen Szenarien sind relativ schnell durchgespielt. Hier lässt der Verlag, wie ich finde, leider viel Potential (und Material) ungenutzt.

For Queen & Country

For Queen & Country

Die Illustratoren und Modelleure haben auch bei dieser Erweiterung einen tollen Job gemacht. Die Steampunk-Atmosphäre ist gut eingefangen und das fiktive London des Jahres 1888 stimmig umgesetzt. Die Qualität des Materials ist durchgängig hoch – so wie es die Spieler von diesem renommierten Produzenten gewohnt sind.

Die deutsche Erweiterung ist zwar von Asmodee angekündigt, aber noch nicht veröffentlicht. Wenn es so weit ist, bekommen die Spieler auf der Homepage des Verlages weitere Informationen zum Grundspiel und zu The Dragon.

Mit The Dragon bekommen die Spieler mehr Szenarien, neue Figuren und weitere Optionen im Kampf gegen Nemesis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.