Grab‘ Dich frei

26.07.2021 von Marcus Pohlmann

Grab' Dich frei

Kategorie:

Autor:

Zeichner:

Entwickler:

Verlag / Publisher: ,

Genre:

Spieleranzahl: 2 bis 6 Spieler

Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Spieldauer: ca. 45 Minuten

Erscheinungsdatum: 02.06.2021

Sprache: Deutsch/Englisch/Französisch

Bei Amazon bestellen

Ein Escape-Spiel der etwas anderen Art kommt vom kleinen französisch-kanadischen Verlag Borderline Editions. In Grab‘ Dich frei versuchen bis zu sechs Spieler, aus dem Gefängnis zu entkommen – dabei sind alle Mittel recht. Für den heimischen Markt haben wieder einmal Asmodee Übersetzung und Vertrieb übernommen.

Was steckt drin?

Im Mittelpunkt des Spielgeschehens steht der doppelseitig bedruckte Spielplan, der das Gefängnis darstellt. Dieser teilt sich in unterschiedliche Räume auf, beispielsweise den Sportplatz, die Kantine oder die Einzelzelle. Für jeden Raum sind ein oder mehrere Piktogramme hinterlegt. Diese zeigen Würfelergebnisse, Handlungsmöglichkeiten oder Dinge, die die Spieler im Spielverlauf benötigen. Außerdem gibt es Ablagemöglichkeiten für verschiedene Karten und für die sechs Gangs. Für jeden Spieler liegt ein doppelseitiges „Knacki-Tableau“ in der Schachtel. Außerdem gehören je zwei Aufsteller und vier Gang-Karten zur Ausstattung. Die weiteren Karten teilen sich in verschiedene Kategorien auf. So gibt es beispielsweise Werkzeug-Karten wie Löffel, Spitzhacke oder Schaufel, Waffen und Hintergrundkarten. Unter den 77 Suchkarten befinden sich Bauteile, aber auch Statusobjekte oder Aktionskarten. Als Währung fungieren die Zigarettenmarker aus Pappe. Dazu kommen Marker für Prügeleien und ein sechsseitiger Würfel. Ein zusätzlicher Gefangener mit Karten und Aufsteller kommt beim Spiel zu zweit zum Einsatz. Die dreisprachige Anleitung rundet die Ausstattung ab.

Wie wird’s gespielt?

Die jeweiligen Karten werden sortiert, gemischt und an die entsprechenden Positionen gelegt. Anschließend wählt jeder Spieler einen Knacki-Aufsteller, nimmt sich das zugehörige Tableau und stellt seine Figur in den Zellenblock. Schließlich zieht er eine Hintergrundkarte, die geheim gehalten wird und drei Suchkarten, die auf die Hand kommen.

Der Weg in die Freiheit ist weit

Der Weg in die Freiheit ist weit

Eine Partie Grab‘ Dich frei verläuft über mehrere Runden – solange, bis ein Spieler die benötigte Anzahl an Tunnelpunkten erreicht hat. Diese Punkte sind von den Teilnehmern abhängig und variieren zwischen 8 und 12.
In seinem Zug kann ein Spieler zwei Aktionen ausführen. So können sie beispielsweise den Raum durchsuchen und eine entsprechende Anzahl an Suchkarten ziehen. Für die Bewegung wirft der Spieler einen Würfel und bewegt seine Figur in den Raum. Er kann einer Gang beitreten, zusätzliche Aktionskarten nutzen oder einen Mitspieler erpressen. Ist dies direkt erfolgreich, erhält der Spieler ein Grabwerkzeug – ansonsten kommt es zum Kampf. Dabei spielen die Gegner Waffenkarten aus, bis einer keine Karten mehr hat oder aufgibt. Der Verlierer erhält einen Prügelmarker und muss dem Gewinner ein Werkzeug abtreten. Hat der Spieler die nötigen Gegenstände gesammelt, kann er außerdem Waffen oder Grabgerätschaften bauen. Bestimmte Aktionen sind nur in manchen Räumen möglich, beispielsweise im Zellentrakt einen Fluchttunnel graben, in der Kantine einen Löffel mitgehen lassen oder im Aufenthaltsraum mit Zigaretten handeln. Gang- und Hintergrundkarten bringen unter anderem zusätzliche Aktionen, versetzen die Figuren der Mitspieler oder schützen vor gegnerischen Aktionskarten.

Die Grundausstattung im Knast

Die Grundausstattung im Knast

Hat ein Spieler die notwendige Anzahl Tunnelpunkte erreicht, kann er flüchten und das Spiel endet. Die anderen Gefangenen müssen den Rest ihrer Strafe absitzen.

Zu zweit kommt ein weiterer Gefangener hinzu, der über das Spiel selbst gesteuert wird. Außerdem gibt es eine Teamvariante, in der zwei Gruppen Inhaftierter gegeneinander antreten.

Kann das Spiel was?

Nach vielen kooperativen Spielen in letzter Zeit bietet Grab‘ Dich frei einen ungewohnten Kontrast. Es setzt im Prinzip vom ersten Zug an auf Konfrontation. Je mehr Insassen aus dem Gefängnis fliehen wollen, desto chaotischer und weniger planbar wird der Spielverlauf. Aktions-, Gang- oder Hintergrundkarten können mit einem Mal die sorgfältig ausgeklügelte Taktik zunichtemachen. Das heißt allerdings nicht, dass die Flucht keinen Spaß macht. Für Leute, die ein unkompliziertes, schnelles Spiel mit viel Interaktion und einem gewissen „Ärgerfaktor“ suchen, ist Grab‘ Dich frei eine sehr gute Wahl. Die Mechanismen sind rasch erklärt, der Aufbau nimmt nur wenig Zeit in Anspruch und eine Einstiegshürde ist praktisch nicht vorhanden. Die Altersempfehlung ab 16 Jahren ist für meinen Geschmack etwas hochgegriffen – weder ist das Spiel besonders brutal noch sind die Darstellungen explizit.

Alles, was man braucht...

Alles, was man braucht…

Eben jene Illustrationen sind im sehr eigenwilligen, charakteristischen Stil von The Mico gehalten. Die Figuren und Karten sind überzogen, haben sich aber einen gewissen Realismus bewahrt. Diese Kombination funktioniert, auch angesichts der Thematik recht gut und sorgt für die passende Atmosphäre. Das Spielmaterial hat eine durchgängig hohe Qualität und bietet keinen Grund zur Beanstandung. Die Regeln sind sauber strukturiert und die einzelnen Punkte werden durch zusätzliche Beispiele erläutert.

Auf der Homepage von Borderline Editions gibt es neben weiteren Informationen zum Spiel (in Englisch und Französisch) einen kurzen Trailer. Asmodee bieten einen Einblick in die deutsche Variante und stellen zudem die Regeln als PDF zur Verfügung.

Grab‘ Dich frei ist ein sehr unterhaltsames, etwas gemeines und chaotisches Escape-Spiel der etwas anderen Art.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.