Feinde – Hostiles

03.11.2018 von Joanna Lenc

Hostiles - Feinde Filmplakat © Universum FIlm

Kategorie:

Darsteller: , , , , , , , , ,

Regie:

Filmstudio:

Genre: ,

FSK: 16

Laufzeit: 134 Minuten

Erscheinungsdatum: 12.11.2018

Sprache: Deutsch, Englisch

Bei Amazon bestellen

Als Ende März dieses Jahres Feinde – Hostiles in die Kinos kam, hätten wir ihn beinahe verpasst. In keiner Vorschau unserer bis dahin getätigten Kinobesuche haben wir einen Trailer gezeigt bekommen. So haben wir kaum bis nichts von ihm mitbekommen. Fast schon zufällig fanden wir aber eine Lücke und den Film im Programm, sodass wir sofort hinein gingen. Zum Glück! Denn Feinde – Hostiles war eines unserer Highlights dieses Jahr. Nun gibt es ihn auch für das Heimkino auf DVD und Blu-ray.

Feinde – Hostiles: Der Feind meines Feindes

U.S.-Army-Captain Joseph J. Blocker erhält einen Auftrag, den er am liebsten ablehnen würde. Er soll einen inhaftierten Cheyenne-Häuptling Yellow Hawk und seine Familie nach Hause begleiten, in die Valley of the Bears. Yellow Hawk ist schwer an Krebs erkrankt und soll seine letzten Tage auf Erden im heiligen Stammesgebiet verbringen. Der Häuptling zählt aber auch zu den größten Kriegsverbrechern und hat sich unter den amerikanischen Soldaten keine Freunde gemacht. Blocker traut ihm keinen Meter über den Weg, hat aber auch keine Wahl, er muss den Auftrag ausführen. Für Soldaten gilt: Befehl ist Befehl.

Auf ihrem Weg zum Stammesgebiet treffen sie auf ein abgebranntes Farmerhaus und die verstörte Rosalie Quaid. Ihre Familie wurde von Komantschen überfallen und sie haben alle außer ihr getötet. Auch wenn die Stimmung im Trupp voller Misstrauen ist, kümmern sich die Soldaten um die Frau. Die Komantschen sind jedoch nicht weit weg und sie machen auch keine Unterschiede bei ihren Opfern, sowohl der weiße Mann als auch die Cheyenne sind ihre Feinde.

Chief Yellow Hawk (Wes Studi) und Captain Joseph Blocker (Christian Bale) haben eine gemeinsame Vergangenheit. © Universum Film

Chief Yellow Hawk (Wes Studi) und Captain Joseph Blocker (Christian Bale) haben eine gemeinsame Vergangenheit. © Universum Film

Westerndrama par excellence

Im Gegensatz zu anderen Vertretern des Western geht es bei Feinde – Hostiles nicht um Cowboys und Schießkünste. Eher ist der Film an ein Drama angesiedelt, ohne dabei die Westernelemente auszulassen. In Titeln mit ähnlicher Thematik macht das Drehbuch oft deutlich erkennbar, wer die Guten und wer die Bösen sind, Feinde – Hostiles hingegen beschäftigt sich anfangs gar nicht damit. Sowohl Blocker als auch Yellow Hawk sind geübte Krieger und gefürchtete Rivalen, denen ein erbarmungsloser Ruf vorauseilt. Von der Grausamkeit sieht man beiden aber nichts mehr an und es gibt auch keine Rückblenden oder gar Geschichten der Vergangenheit am Lagerfeuer.

Philippe DeJardin (Timothée Chalamet), Jeremiah Wilks (Bill Camp), Rosalie Quaid (Rosamund Pike) und Captain Joseph Blocker (Christian Bale) . © Universum Film

Philippe DeJardin (Timothée Chalamet), Jeremiah Wilks (Bill Camp), Rosalie Quaid (Rosamund Pike) und Captain Joseph Blocker (Christian Bale). © Universum Film

Im Laufe des Films lernt der Zuschauer aber auch die andere Seite der Medaille kennen. Sowohl auf der Seite der Indianer als auch bei den Amerikanern gibt es noch aufständische Charaktere. Und während man immer mehr mit den Protagonisten sympathisiert und der Entwicklung der Stimmung während der Reise wohlwollend gegenüber steht, kommen die wahren Feinde und sorgen dafür, dass auch die Ungerechtigkeit und Brutalität der damaligen Zeit visualisiert wird.

Oscar-würdiger Soundtrack

Feinde – Hostiles erzählt eine unglaubliche Geschichte. Ohne zu beschönigen bekommt der Zuschauer Einblick in eine Zeit, als das amerikanische Territorium noch nicht aufgeteilt war. Dabei kommt es gar nicht darauf an, wer am Ende gewinnt, hier geht es nur um die Reise und Entwicklung der Protagonisten während dieser. Zusätzlich wird das gezeigte Panorama und die Geschichte von atemberaubender Musik untermalt, die einer Oscar-Nominierung würdig ist. Sowohl das Szenenbild als auch die schauspielerischen Leistungen sind unglaublich und es lohnt sich, diesen Film mehrmals zu schauen. Das Bonusmaterial ist zudem recht umfangreich und umfasst mit einem Making-of und Interviews ca. 76 zusätzliche Minuten.

Rosalie Quaid (Rosamund Pike) muss Schreckliches mit ansehen. © Universum Film

Rosalie Quaid (Rosamund Pike) muss Schreckliches mit ansehen. © Universum Film

Es war ein großes Glück, dass wir diesen Film im Kino sehen konnten und wir freuen uns, ihn jetzt auch in der Sammlung zu haben. Wer die Gelegenheit verpasst hat, sollte unbedingt zur Blu-ray greifen. Für uns war es ein absolutes Highlight und ist in den Top 3 der Kinofilme 2018.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.