Gscheitgut – Franken isst besser

3. Januar 2012 von Heike Rau

Gscheitgut

Kategorie:

Autor:

Verlag:

Genre:

ISBN: 978-3899536737

Format: Hardcover

Seiten: 320

Preis: 19,80

Erscheinungsdatum: 01.12.2011

Sprache: Deutsch

“Gscheitgut” ist eine Initiative des Michael Müller Reisebuchverlags. Es geht hier darum, die Küche der Fränkischen Schweiz mit ihren regionalen Angeboten bekannter zu machen. Ausgewählte Gastwirte werden im Buch vorgestellt und verraten einige ihrer Rezepte. Die Jahreszeiten und das dadurch entstehende saisonale Angebot an Zutaten bestimmt die Speisekarte. Dem wird Rechnung getragen mit einem Buch, dessen Einteilung in Kapitel sich an den Jahreszeiten orientiert. Im Buch findet man ursprüngliche, traditionsreiche Gerichte, die aber zum Teil auch in modernisierter Abwandlung die Kreativität der Köche beweisen.

Sehen wir uns den „Frühling“ einmal genauer an. Zunächst wird die Region vor dem Hintergrund dieser Jahreszeit beschrieben, unterstrichen von einem malerischen Foto mit blühenden Kirschbäumen am Pretzfelder Kirschenweg. Gezeigt werden verschiedene Gasthöfe wie der Hotel-Gasthof Stern in Großweinstein, der Brauerei-Gasthof-Pfister in Weigelshofen oder der Brauerei-Gasthof Höhn in Memmelsdorf. Inhaber und Köche werden vorgestellt, die jeweiligen Spezialitäten ins rechte Licht gerückt.

Die danach folgenden Rezepte stammen aus unterschiedlichen Küchen. Es erscheinen hier aber nur die dem Frühjahr zugeordneten. Man findet hier Bärlauchsüppchen, Gefüllte Tomaten, Wildkräutersalat mit Wachtelspiegelei und Flocken vom Ziegenhartkäse, Forellenfilet auf Spargel-Lauch-Ragout, Schäuferla vom Juralamm mit Gemüsepfanne, Saure Lunge mit Herz und Zunge, auch Muggendorfer Köhl mit Rifferla und Mehlspatzen, Marinierte Erdbeeren mit Rhabarbercreme und vieles mehr. Wie man sieht, findet man in den Rezepten auch besondere regionale Spezialitäten verarbeitet, wie zum Beispiel das Juralamm, das später noch einmal in einer kurzen Reportage beschrieben wird. Oftmals verraten die Köche ihre Küchengeheimnisse in kleinen Infoboxen. Außerdem erhält man Gscheitgut-Tipps zu möglichen Variationen des jeweiligen Gerichtes. An Zutaten herausgestrichen werden auch die Kräuter in einer weiteren Reportage.

Die Rezepte selbst werden sehr ausführlich dargestellt. Man findet auf den Seiten eine kleine Einstimmung darauf, die Zutatenliste und die Zubereitungsanleitung in übersichtlichen Schritten. Man kann hier sehr gut folgen. Aussuchen kann man Rezepte nach Schwierigkeitsgraden, je nachdem wie viel Erfahrung man bereits im Kochen hat. Zu jedem Rezept gibt es ein sehr schönes Foto des fertigen Gerichts, das man auch als Vorlage zum perfekten Anrichten nutzen kann.

Die Kapitel zu den anderen Jahreszeiten sind genauso aufgebaut, wie der eben vorgestellte Frühling. Die Vielfalt an Gerichten ist beeindruckend: Vorspeisen, Salate, Suppen, Fischgerichte, vegetarische Gerichte, Gerichte mit Lamm, Geflügel oder anderen Fleischsorten, Desserts und Gebäck bis hin zu Torten. Man muss aber nicht unbedingt selbst den Kochlöffel schwingen. Das Buch ist natürlich auch Werbung und damit eine Einladung, die vorgestellten Gasthöfe zu besuchen, bzw. Urlaub in der Region zu machen und die gute Küche vor Ort zu genießen. Also auch wer nicht kochen kann, kommt auf seine Kosten.
Die Aufmachung des Buches gefällt ausgesprochen gut. Es ist in Teamarbeit und damit in einer wirklich guten Zusammenarbeit entstanden. Selbstverständlich sind die Gasthöfe mit Adressen, Telefonnummern und Internetadressen im Buch noch einmal separat aufgelistet.

Fazit: Es ist ein unterhaltsames Buch geworden, für Hobbyköche und Kochbuchleser gleichermaßen. Außerdem ist es auch ein Reiseführer. Die ganze Region wird auf eine sehr ansprechende Weise kulinarisch dargestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.