Brain Storm

18. September 2016 von Marcus Pohlmann

Brain Storm

Kategorie:

Autor:

Zeichner:

Verlag / Publisher:

Genre: , , ,

Spieleranzahl: 2 bis 10 Spieler

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Spieldauer: ca. 15 Minuten

Erscheinungsdatum: 01.08.2016

Sprache: Deutsch

Derzeit habe ich den Eindruck, dass sich recht viele Spiele auf dem Markt tummeln, in denen es darum geht Assoziationen herzustellen. Die grundlegenden Spielprinzipien ähneln sich dabei zwar, allerdings gibt es bei Aufmachung und Ablauf gewaltige Unterschiede. Mit Brain Storm geht nun ein weiterer Vertreter dieses Genres ins Rennen um die Gunst der Spieler. Bis zu zehn Personen können sich beim Spiel von Haim Shafir daran machen, Bilder mit Worten in Verbindung zu bringen. Wie schon viele andere Spiele des Autors wird auch Brain Storm über den hessischen Verlag Amigo veröffentlicht.

Das Spielmaterial findet in der kleinen Schachtel Platz, die der geneigte Spieler schon von anderen Kartenspielen des Verlages kennt. Darin liegen die 120 Karten, von denen jede eine kleine Illustration zeigt, sowie die kurze Anleitung.
Das Spielprinzip ist denkbar einfach: Neun Karten werden offen ausgelegt und alle Spieler versuchen gleichzeitig zwei dieser Karten zu einem Begriff zu kombinieren. So lässt sich beispielsweise aus dem Hamburger und der Bombe eine „Kalorienbombe“ ableiten, aus Hund und geöffneter Tür kann „Gassi gehen“ werden oder die „Scheidung“ verbindet die Hochzeitstorte mit dem zerbrochenen Geschirr; auch Titel, Name oder Redewendungen sind dabei möglich.
Hat ein Spieler seine Lösung genannt und deutet auf die zwei dazugehörigen Karten, so muss dies von den Mitspielern akzeptiert werden. Ist dies der Fall, so nimmt er die beiden genutzten Karten an sich und legt sie vor sich. Anschließend werden zwei neue Karten aufgedeckt und der nächste Begriff wird gebildet. Gespielt wird so lange bis der Kartenstapel sowie die neun ausliegenden Karten auf dem Tisch aufgebraucht sind. Der Spieler der am Ende der Partie die meisten Karten gesammelt hat gewinnt schließlich.

Im Gegensatz zu vielen anderen Assoziationsspielen die derzeit erhältlich sind, verfügt Brain Storm über eine geradezu spartanische Ausstattung und ausgesprochen einfache Regeln. Dadurch kommt das Spiel praktisch ohne Vorbereitungs- oder Erklärzeit aus und die Spieler können direkt damit beginnen, aus den Bildern Begriffe zu formen. Amigo liefern hier ein klassisches „Zwischendurch-Spiel“ ab, das nahezu immer und überall gespielt werden kann. Ausgelegt für Gruppen von zwei bis zehn Spielern funktioniert das Spiel jedoch am Besten bei mittleren Spielerzahlen. Bei zu wenigen Spielern liegen die einzelnen Karten zu lange auf dem Tisch und bei zu vielen Mitspielern wird es schnell unübersichtlich. Natürlich ist dies von der Gruppenzusammensetzung abhängig und ein wenig Hektik schadet dem Spiel sicherlich auch nicht. Mit etwas Rücksichtnahme lässt sich Brain Storm zudem sehr gut mit jüngeren Spielern spielen, und fördert durchaus die Fähigkeit, sich mit der Sprache auseinander zu setzen.
Die Illustrationen sind einfach gehalten, mit klaren Linien und sauberen Farben. Dadurch lässt sich der Inhalt schnell erfassen und unterstützt damit den flotten Spielverlauf. Die Anleitung erklärt die Regeln mit einigen Beispielen verständlich, zusätzlich stellt der Verlag auf seiner Homepage noch ein Erklärvideo zur Verfügung.

Ein einfaches, unterhaltsames und spannendes Spiel für, wie es der Untertitel ganz richtig verspricht, kreative Querdenker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.