The Art of Richard Luong

3. Juli 2016 von Marcus Pohlmann

The Art of Richard Luong

Kategorie:

Autor:

Herausgeber:

Zeichner:

Verlag:

Genre: , , ,

Format: Hardcover

Seiten: 142

Erscheinungsdatum: 27.06.2016

Sprache: Englisch

2013 sorgte die Crowdfunding-Kampagne für das strategische Brettspiel Cthulhu Wars gleich in mehrerer Hinsicht für Aufsehen. Neben dem schieren Umfang (und dem Preis) des Spiels waren es vor allem die zahlreichen Spielfiguren und die Illustrationen die sehr viele Anhänger fanden. Schon im Rahmen dieser Veröffentlichung gab es ein digitales Artbook, dass einige der Zeichnungen von Richard Luong dem interessierten Leser präsentierte. Auf Grund der großen Nachfrage nach seinen Werken initiierte der Künstler kurz darauf seine eigene Kickstarter-Kampagne mit dem Ziel ein gedrucktes Buch zu veröffentlichen, das einen umfassenderen Überblick über sein Schaffen liefert. Nach mehrmonatiger Wartezeit, Problemen mit der Druckerei und dem Logistiker liegt mit The Art of Richard Luong nun das Ergebnis dieser Arbeit vor.

Die 142 Seiten des Hardcover-Bandes teilen sich in vier Kapitel auf, wobei sich drei davon in erster Linie um die Arbeit am Cthulhu Wars-Brettspiel drehen. Das erste Kapitel nimmt fast die Hälfte des Buches ein und liefert Illustrationen zu den Fraktionen des Grundspiels. Doppel- und einseitige farbige Bilder der unterschiedlichsten Mythos-Kreaturen und Großen Alten werden durch Entstehungsskizzen und detailliertere schwarz-weiß Bilder ergänzt. Zusätzlich werden einige besonders eindrucksvolle Zeichnungen durch die „Designer Notes“ von Richard Luong ergänzt. In diesen beschreibt er die Überlegungen und Herangehensweisen, die der Entstehung der Illustrationen vorangegangen sind. Bei einigen Skizzen sind zudem auch die Gestaltungswünsche von Sandy Petersen, dem Autor des Brettspiels, aufgelistet. Thematisch dreht sich dieses Kapitel um die acht Fraktionen, allen voran natürlich Cthulhu höchstselbst, aber beispielsweise auch Hastur, Azatoth oder auch Nyarlathotep finden sich hier. Im zweiten Kapitel stehen die Erweiterungen zum Brettspiel im Fokus, in erster Linie die Traumlande mit ihren Bewohnern und Landschaften. Der Aufbau folgt hier weitgehend dem ersten Teil. Das dritte Kapitel trägt den Titel „Tentacles and Teeth“ und umfasst Auftragsarbeiten, Skribbles und andere Illustrationen, die sich im Laufe der Zeit auf dem Zeichentisch von Richard Luong angesammelt haben. Hier liegt der Fokus zwar ebenfalls auf dem Cthulhu-Mythos, doch finden sich auch andere Motive aus dem Horror- und Mythologie-Bereich. Hauptsächlich finden sich in diesem Kapitel zahlreiche schwarz-weiß Illustrationen, aber auch einige farbigen Werke haben es in den Band geschafft. Wie schon die ersten beiden Kapitel, so widmet sich auch der letzte Abschnitt dem Brettspiel. In diesem Fall steht jedoch die Arbeit des Teams um Ian Grumby von Fenris Games im Vordergrund, die basierend auf den Illustrationen, die Figuren für Cthulhu Wars modelliert haben. Hier bekommt der Leser einen Einblick in den Entstehungsprozess der Modelle, vom groben Drahtgebilde bis hin zur fertig bemalten Miniatur.

Im Laufe der Jahre sind die Kreaturen von H.P. Lovecraft von einer Vielzahl Künstler interpretiert worden und dieser Band erweitert diesen Kosmos um eine weitere, eigenständige Facette. Neben klassischen Motiven wie Cthulhu selbst, sind es vor allem die Großen Alten, bei denen der Künstler seiner Fantasie freien Lauf lässt und einige neue Ansätze einfliessen lässt. Ich persönlich hätte mir allerdings weniger Skizzen, Studien und schwarz-weiß Illustrationen und mehr großformatige, farbige Zeichnungen gewünscht. Auch hätte das „Tentacles and Teeth“-Kapitel durchaus umfangreicher sein können; die eigenständigen Zeichungen von Herr Luong sind mindestens ebenso eindrucksvoll wie seine Auftragsarbeiten für das Brettspiel. Das Kapitel über die Entstehung der Miniaturen gefällt mir ebenfalls sehr gut, auch hier hätte ich mir einen noch detaillierteren Blick auf die Entstehungsprozesse gewünscht.
Mindestens ebenso wichtig wie der Inhalt ist bei einem Bildband die Aufmachung. Und diese ist bei The Art of Richard Luong wirklich hervorragend gelungen: ein schwarzer Leinen-Hardcover-Einband mit der schwarzen Heißfolienprägung eines tentakelbewehrten Kopfes macht einen hochwertigen, edlen Eindruck. Der Inhalt ist auf schwerem Papier gedruckt und zusätzlich mit einer schwarzen Schnittverzierung an den Rändern aufgewertet. Und schließlich gibt es auch bei der Qualität des Druckes nichts zu beanstanden; die Reproduktionen der Bilder sind scharf, die Farben leuchtend und sauber und die Verarbeitung macht einen soliden Eindruck.
Wer vorab schon einen Blick in die Gedankenwelt des Künstlers riskieren möchte kann dies bei Deviant Art oder auf der Homepage des Künstlers tun.

Ein eindrucksvoller Bildband mit teils nüchternen Entwicklungsstudien zum Spiel, teils verstörenden Visionen des Cthulhu-Mythos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.