Honigfeigen

2. August 2010 von Marcus Pohlmann

Honigfeigen

Kategorie:

Autor:

Zeichner:

Verlag:

Genre:

ISBN: 978-3866074309

Format: Softcover

Seiten: 72

Preis: 12,00

Erscheinungsdatum: 22.06.2010

Sprache: Deutsch

Erotische Comics haben hierzulande immer noch Seltenheitswert. Um so mehr überrascht es, wenn Panini nun einen ebensolchen veröffentlicht, der zudem auch noch von einer Frau(!) geschrieben wurde, wenn auch mit Unterstützung von Robi (Rochus Hahn), der ja schon mit solchen Werken wie Horst oder Alraune Erfahrung auf diesem Gebiet hat.

Den Aufhänger und durchgängigen roten Faden für die fünf Geschichten dieses Comics bildet eine Willkommensparty für die fünfte und jüngste Mitbewohnerin einer WG. Angeregt durch die Lektüre eines nicht näher definierten Buches mit magentafarbenem Umschlag dreht sich die Unterhaltung der Mädchen schließlich nur noch um Männer und Sex in verschiedenen Spielarten. Schließlich einigen sie sich darauf, dass jede von ihnen ein erotisches Erlebnis aus ihrem Leben zum Besten gibt. In der ersten Geschichte lernt eines der Mädchen die eher gewöhnungsbedürftigen Vorlieben ihres Freundes kenne, die dann doch etwas über ihr Vorstellungsvermögen hinausgehen. Die zweite Story handelt von einem Bordellbesuch mit dazugehöriger Massage und zufälligen Begegnungen, die man in solchen Etablissements machen kann. In der dritten Geschichte spielen Probleme mit dem Timing und löchrige Kleidungsstücke eine Rolle, die zu peinlichen Szenen auf einer Party führen, während in der vierten Story mit dem Mythos von aphrodisierenden Parfums aufgeräumt wird. Die fünfte Geschichte handelt von einem Friseurbesuch und grundlegenden Fragen der Intimfrisur. Den Abschluss des Bandes bildet ein kurzes Interview mit der Autorin, Sanni Kentopf, die auch die begleitenden Fotos beigesteuert hat.

Ob die Inspirationen für den vorliegenden Band nun aus Büchern, Filmen oder dem eigenen Leben kommen, darüber schweigt sich die Autorin Sanni Kentopf im Interview weitgehend aus. Das ist für den Leser auch nicht weiter von Belang, da, erfunden oder nicht, die Geschichten aus der WG in jedem Fall unterhalten können, ohne in schmutzige Alte-Herren-Fantasien abzugleiten. Ganz gleich ob lustig, erotisch, peinlich oder obszön bieten die fünf Stories für jeden Leser und natürlich auch jede Leserin etwas, worin er oder sie sich vielleicht sogar selbst wieder finden kann. Die Zeichnungen von Alberto Saichann sind nett anzuschauen, fallen aber auch nicht wirklich auf, im positiven wie im negativen Sinn. Vielmehr liefert er hier eine grundsolide Arbeit ab. Den ordentlichen Gesamteindruck verstärken auch das abschließende Interview mit der Autorin, die begleitende Fotostrecke und die allgemein gelungene Aufmachung des Bandes. Bleibt noch zu sagen, dass die empfohlene Altersfreigabe ab 16 Jahre durchaus angemessen ist.

Vielleicht kein herausragendes Werk, doch alleine die Tatsache dass ein origineller, erotischer Comic aus Deutschland veröffentlicht wird, sollte eigentlich schon Kaufargument genug sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.