Doctor Who – Der elfte Doktor 1: Nachleben

27. Dezember 2015 von Christel Scheja

Doctor Who – Der elfte Doktor 1: Nachleben

Kategorie:

Autor: ,

Zeichner:

Verlag:

Genre:

Serie:

ISBN: 978-3957982889

Format: Softcover

Seiten: 132

Preis: 16,99

Erscheinungsdatum: 15.11.2015

Sprache: Deutsch

Doctor Who: Weiter geht es mit den Abenteuern des zeitreisenden Außerirdischen, der nun bereits seit 52 Jahren und in dreizehn Inkarnationen die Fans in Großbritannien und mittlerweile auch dem Rest der Welt begeistert. Grund genug für Titan-Comics, Serien zu starten, die die Abenteuer des ungewöhnlichen Helden nacherzählen. So auch die des elften Doctors, der bis Ende 2013 von Matt Smith verkörpert wurde.

Der Doktor hat Amy und Rory nach ihrer Hochzeit und dramatischen Abenteuern endlich einmal zurück gelassen, damit sie ihre Feier und die Flitterwochen genießen können. Natürlich gerät er wieder in Schwierigkeiten, nun da er alleine ist, auch wenn sich diese nur darum drehen, einen übermütigen Hund wieder einzufangen, was auf der Erde schon für einige Aufregung sucht.
Dabei macht er die Bekanntschaft der resoluten aber bodenständigen Alice Obiefume, deren Leben im Moment nicht ganz so rosig aussieht. Denn nach dem Verlust der geliebten Mutter bekommt sie nicht die Möglichkeit angemessen zu trauert, denn sie verliert nicht nur ihre Arbeit, sondern wird auch aus ihrer Wohnung gekündigt. Das Aufeinandertreffen mit dem Doktor ist ein Lichtblick, der sie diese Sorgen erst einmal vergessen lässt.
Doch auch auf exotischen, fremden Welten und an bizarren Orten verliert sie nicht den Blick für das Wesentliche, was ihr und dem Doktor mehrfach das Leben rettet.

Anders als die zehnte Inkarnation von David Tennant, hat Matt Smith seinen Doktor wesentlich fröhlicher und entspannter angelegt. Zwar hat auch er dunkle Momente, aber in der Regel ist der Elfte Doktor eher ein unbeschwerter Kindskopf, der mit staunenden Augen und ohne Vorurteile in die Welt schaut, allem und jedem erst einmal eine Chance gibt.
So von allem Irdischen abgehoben braucht er natürlich einen bodenständigen Begleiter und den findet er in der ruhigen Ex-Bibliotheksangestellten mit dem traurigen Leben.
Alice ist ein gelungener Charakter, der in der Geschichte so richtig zur Geltung kommt und den passenden Gegensatz zum quirligen Doktor bietet. Durch sie verkommt die Handlung nicht nur zum Klamauk, sie sorgt auch für eine angemessene Ernsthaftigkeit, die das Abenteuer um so interessanter wirken lässt.
Die Geschichten greifen alle ineinander, sind einfallsreich und verspielt, so wie man es eben auch aus der Fernsehserie kennt. Die Zeichnungen sind von hoher Qualität und zeigen die Figuren so, dass man sie auch wiedererkennen kann. Vor allem aber die Farbgebung kann sich sehen lassen, gerade am Anfang, als die farbensprühende, knallbunte Welt des Doktors Einzug in die triste, monochrome Welt von Alice hält.

Auch Nachleben das Comicdebüt des Elften Doctors aus dem Universum von Doctor Who, kann sich sehen lassen. Wieder beweisen die Künstler, dass sie ihre Hausaufgabe gut gemacht haben und nicht nur die Stimmung und Erzählweise der Fernsehserie einfangen können, sondern auch sehr interessante Figuren und Abenteuer erfinden können, die die Erlebnisse des Helden angemessen ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.