So typisch!

04.04.2019 von Marcus Pohlmann

So typisch!

Kategorie:

Autor: , ,

Zeichner:

Entwickler:

Verlag / Publisher:

Genre: , ,

Spieleranzahl: 3 bis 8 Spieler

Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Spieldauer: ca. 20 Minuten

Erscheinungsdatum: 30.01.2019

Sprache: Deutsch

Bei Amazon bestellen

Klischees sind etwas Wundervolles! Das wissen auch die Autoren dieses Assoziationsspieles von Schmidt Spiele. Die Spieler müssen bei So typisch! gemeinsam eine Reihe von Gegenständen bestimmten Personen zuordnen – und dabei möglichst den Gedankengängen des Startspielers folgen.

Was steckt drin?

Die erste Runde

Die erste Runde

Der Großteil des Spielmaterials besteht aus zwei verschiedenen Kartenarten. Die 53 Personenkarten (mit blauem Hintergrund) zeigen eine Vielzahl mehr oder minder seltsamer Gestalten. Der Gangsterrapper ist hier genau so vertreten, wie die Krankenschwester; der verrückte Wissenschaftler gehört ebenso zur Besetzung wie der Pfadfinder oder das gealterte Hippie-Paar. Die Objektkarten, ebenfalls 53 an der Zahl (allerdings mit rotem Hintergrund), zeigen eine große Bandbreite an Gegenständen. Unter anderem finden sich Rasenmäher, Lippenstift, Akkordeon oder Federboa in diesem Kartenstapel. Hinzu kommen noch Zahlenkarten von “1” bis “4”, sowie rote und blaue Zahlenchips mit Werten zwischen “0” und “4”. Jeweils ein Chip mit “+” und “-” sowie die sechsseitige Anleitung vervollständigen das Spielmaterial.

Wie wird’s gespielt?

Je nach Spielerzahl werden die beiden Stapel aus einer bestimmten Anzahl an Karten zusammen gestellt. Die Zahlenkarten werden nebeneinandergelegt und ein Startspieler ermittelt – in diesem Fall die gesprächigste Person.

Fast gut!

Fast gut!

Dieser Tippgeber zieht vier Personenkarten, die er unter die Nummernkarten legt. Wiederum darunter platziert er vier Objektkarten. Nun ordnet er mit Hilfe der (verdeckten) Zahlenchips jeden Gegenstand einer Person zu. Hat der Tippgeber die Chips verteilt, sind die restlichen Spieler an der Reihe. Diese dürfen nun über die wahrscheinlich Verteilung diskutieren und platzieren ihrerseits vier Chips. Anschließend werden alle Chips aufgedeckt. Jede Objektkarte, bei der es eine Übereinstimmung gab, wird auf den Stapel mit dem “+”-Chip gelegt, die falsch zugeordneten Karten kommen dagegen auf den “-“-Stapel. Anschließend wird der nächste Spieler zum Tippgeber und deckt Personen- und Objektkarten auf.
Sind die Stapel mit den Karten aufgebraucht, endet die Partie und es folgt die Auswertung. Haben die Spieler mehr Übereinstimmungen als Fehlschläge, so haben sie das Spiel gemeinsam gewonnen.

Kann das Spiel was?

Schmidt Spiele liefern hier ein hübsch aufgemachtes und unkompliziertes Assoziationsspiel ab, dass sich recht gut für einen entspannten Familiennachmittag eignet. Für jüngere Spieler ist es jedoch stellenweise etwas schwer, Verbindungen zwischen Person und Objekt herzustellen. Der eigentliche Spielspaß kommt in diesem Fall anschließend bei der Begründung, warum sich der Tippgeber so entschieden hat. Generell gilt: Je besser sich die Mitspieler kennen, desto mehr Übereinstimmungen haben sie im Spielverlauf. Für den “Erwachsenen”-Spieleabend eignet sich So typisch! als lockerer Lückenfüller und liefert mitunter nicht ganz offensichtliche Paarungen wie beispielsweise Clown und Kettensäge oder Pfadfinder und Flogger. Zwei Spielvarianten sind dazu geeignet, die Partie etwas einfach zu gestalten.

Merkwürdige Gestalten

Merkwürdige Gestalten

Mariano De Biase greift bei den comichaften Illustrationen tief in die Klischeekiste. Beinahe jede Figur ist klar zuzuordnen, gelegentlich bedient er sich auch bei Film und Fernsehen. So hat Clint Eastwoods namenloser Revolverheld ebenso einen Auftritt wie das Monster aus der Schwarzen Lagune, Reinhold Messner oder Sailor Moon. Auch die Gegenstände lassen sich eindeutig identifizieren, wobei hier (bis auf wenige Ausnahmen) eher ein realistischer Ansatz herrscht. Über die Qualität des Spielmaterials und der Anleitung lässt sich nichts Negatives sagen – ein Erklärvideo rundet den guten Gesamteindruck ab.
Der Spieler bekommt auf der Homepage von Schmidt Spiele einen kurzen Einblick in das Spielmaterial und kann sich dort zudem die Regeln herunterladen.

Die Assoziationen bei So typisch! sind nicht immer ganz einleuchtend – bieten aber durchaus Stoff lustige Raterunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.