Popquiz

09.09.2019 von Marcus Pohlmann

Popquiz

Kategorie:

Verlag / Publisher:

Genre: ,

Serie:

Spieleranzahl: ab 3 Spielern

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Spieldauer: ca. 15 Minuten

Erscheinungsdatum: 14.08.2019

Sprache: Deutsch

Bei Amazon bestellen

Schon seit vielen Jahren konzentriert sich die Spiele-Sparte von moses. auf Ratespiele jeglicher Art. Mit Quizzen und Buzzern legt der Verlag nun eine neue Serie von Quizspielen auf, bei denen es um die schnelle Beantwortung von Fragen geht. Mit dem vorliegenden Popquiz können Raterunden ab drei Spielern gegeneinander antreten.

Was steckt drin?

Die Spielschachtel ist als länglicher Schuber angelegt, mit einer Aussparung für den blauen Buzzer, der gut 8 Zentimeter im Durchmesser misst. Der Hauptteil des Spielmaterials besteht jedoch aus den 80 Karten mit den Quizfragen. Diese Karten sind zweigeteilt – die obere Hälfte wird von der Frage eingenommen. Die untere Hälfte enthält dagegen die Antwort. Eine einzige Karte ist der Anleitung vorbehalten.

Wie wird’s gespielt?

Das Spielprinzip ist denkbar einfach: Der Buzzerknopf wird so auf dem Spieltisch platziert, dass ihn alle Spieler erreichen können. Ein Spieler übernimmt die Rolle des Quizmasters. Er zieht eine der Fragekarten und liest diese vor. Die Fragen drehen sich dabei um die Zugehörigkeit einzelner Musiker zu verschiedenen Bands, die Anfangszeilen von Lieder oder auch um die Herkunft bestimmter Stücke.
Wer nun die Lösung weiß, drückt den Buzzer und beantwortet die Frage. Ist die Antwort richtig, behält der Spieler die Karte. Ist sie dagegen falsch, wird die Karte zurück unter den Stapel gelegt.
Anschließend übernimmt der nächste Spieler im Uhrzeigersinn die Rolle des Fragestellers und die Partie wird fortgesetzt.

Bereit zum Buzzern

Bereit zum Buzzern

Ein konkretes Spielende ist in den Regeln nicht definiert – in den Testrunden haben wir so lange gespielt, bis ein Spieler fünf Fragen richtig beantwortet hatte.

Kann das Spiel was?

Die Idee mit dem Buzzer ist natürlich aus verschiedenen Fernseh-Shows abgeschaut und wurde auch schon im Brettspiel-Genre mehrfach verwendet. Dennoch ist sein Einsatz bei diesem Quizspiel stimmig und passend. Der Titel Popquiz ist etwas irreführend, da sich viele Fragen nicht nur auf Pop, sondern auch auf Metal, Rock, Punk oder Hip Hop beziehen. Dabei ist der gefühlte Schwierigkeitsgrad der Fragen natürlich stark von den musikalischen Vorlieben der Mitspieler abhängig. Während ich beispielsweise noch nie etwas vom Electronica-DJ Dr. Lektroluv gehört habe, kann ich Fragen zu Queen oder The Clash im Schlaf beantworten. Die Autoren haben hier eine ausgewogene Fragenmischung zusammengestellt, bei dem sich musikalisches Allgemeinwissen mit obskuren Fakten ergänzt wird. Bei einigen Fragen hätte ich mir allerdings eine genauere Formulierung gewünscht – so hatten beispielsweise Black Sabbath in ihrer langen Bandgeschichte mehr als einen Sänger.

Auffälliges Design

Auffälliges Design

Die Runden mit vier oder fünf Spieler haben recht gut funktioniert, auch die Spieldauer (mit selbst gewählter Punktzahl) hielt sich in einem überschaubaren Rahmen. Der einzig wirkliche Kritikpunkt ist für mich allerdings die relativ geringe Anzahl an Fragen. Spätestens nach drei oder vier Partien sind die 80 Karten durchgespielt und die Antworten bekannt. Hier hoffe ich auf neue Sets mit Fragen – in der Zwischenzeit müssen die anderen beiden Teile der Serie Quizzen und Buzzern herhalten.
Wie eigentlich immer bei Spielen von moses., so hat der Kempener Verlag viel Wert auf eine gelungene Verpackungsgestaltung gelegt. Das Schuber-Design ist originell, dabei gleichzeitig funktional und sorgt durch das auffällige Muster für einen echten Hingucker.

Breit getreute Fragen

Breit gestreute Fragen

Der Buzzer ist ein nettes Gimmick und bringt einen Hauch von Quizshow auf den heimischen Spieltisch. Zwingend notwendig ist er allerdings nicht. Das Layout der Karten folgt in Farbe und Aufbau dem restlichen Design. Die Fragestellung selbst ist gut lesbar – die Antworten empfinde ich dagegen als eine Spur zu dünn. Was allerdings kein wirklich Manko darstellt.

Einen ersten Einblick auf die Fragen bekommt der interessierte Spieler auf der Homepage von moses.. Dort gibt es auch Informationen zu den beiden anderen Ablegern der Serie, Filmquiz und Allgemeinwissen.

Mit Popquiz legt der Verlag ein hübsches, gar nicht so einfaches, Quiz vor, bei dem die Spieler ihr musikalisches Fachwissen unter Beweis stellen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.