King of Tokyo – Monster Pack 03 – Anubis

07.06.2019 von Marcus Pohlmann

Kategorie: ,

Autor: ,

Zeichner:

Entwickler:

Verlag / Publisher: ,

Genre: ,

Serie: ,

Spieleranzahl: 2 bis 6 Spieler

Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Spieldauer: ca. 30 Minuten

Erscheinungsdatum: 26.11.2018

Sprache: Deutsch

Bei Amazon bestellen

Das New York und Tokyo bei monströsen Kreaturen als Urlaubsziele hoch im Kurs stehen, hat Richard Garfield mit King of Tokyo und King of New York mehrfach recht eindrucksvoll demonstriert. Iello sorgen in unregelmäßigen Abständen dafür, dass den Spielern dabei die Monster nicht ausgehen. Das Monster Pack 03 – Anubis liefert die benötigten Materialien, damit die Spieler den schakalköpfigen Totengott in den Kampf um die beiden Städte schicken können.

Was steckt drin?

Im Zentrum steht natürlich Anubis selbst. Das Monster kommt mit Papp-Aufsteller, Standfuß und Monstertafel. Außerdem enthält die Box für beide Spiele jeweils acht Evolutionskarten – um kompatibel mit der Power Up!-Erweiterung zu sein. Zusätzlich gibt es einen vierseitigen Würfel mit Hieroglyphen anstelle der Zahlen und 24 Fluchkarten. Auf diesen Karten sind drei Effekte gelistet: einer, der für alle Spieler gilt, sowie ein positiver und ein negativer Effekt, die den aktuellen Spieler betreffen. Hinzu kommt noch eine Karte mit einem Skarabäus; diese kommt bei manchen Flüchen zum Einsatz. Ein kleines Blatt erklärt die Verwendung der Komponenten.

Wie wird’s gespielt?

Üppige Ausstattung

Die grundlegenden Regeln der beiden Spiele bleiben unverändert. Einen Überblick gibt es beispielsweise HIER.

Der Spieler nimmt sich Figur und Monstertafel. Wird mit den Evolutionen gespielt, kommen außerdem die entsprechenden Karten zum Einsatz. Würfelt der Spieler während seines Zuges drei Herzen, darf er eine dieser Karte aufdecken. Bei vier davon handelt es sich um temporäre, einmalig einsetzbare Effekte, die anderen vier bleiben bis zum Spielende (oder dem Ausscheiden der Figur). Anubis ist der ägyptische Gott der Totenriten, seine Evolutionen folgen einem entsprechenden Thema. So erhält der Spieler beispielsweise mit „Diener der Mumie“ einen zusätzlichen Würfel, kann ein gegnerisches Monster dazu zwingen sich selbst anzugreifen oder ein totes Monster wiedererwecken (natürlich gegen einen Preis).

Der Totengott ist mächtig

Mit den Fluchkarten kommt ein optionales Spielelement hinzu. Dafür wird der Stapel mit den Karten gemischt und die oberste Karte aufgedeckt – dieser Fluch betrifft alle Spieler. So bewirkt „Der Blick der Sphinx“ das alle Monster ihre Evolutionen nicht nutzen können, „Im Sand begraben“ verhindert einen Wiederholungswurf oder die „Undurchdringliche Haut“ bewirkt, dass das Monster mit der Skarabäus-Karte keine Lebenspunkte verlieren kann. Ist ein Spieler am Zug, wirft er außer den normalen Würfeln auch den vierseitigen Schicksalswürfel. Abhängig vom gewürfelten Symbol gilt der Fluch unverändert oder eine neue Fluchkarte wird aufgedeckt. Ein gewürfelter Ankh mildert den Fluch ab und hat einen positiven Effekt auf den Spieler. Die Schlange dagegen verschlimmert die Situation.

Kann die Erweiterung was?

Fluch oder Segen?!?

Eine größere Auswahl an Monstern schadet grundsätzlich nicht. Die Evolutionen sind für beide Spiele nahezu identisch und drehen sich in erster Linie um Schaden und das Ausscheiden von Monstern. Die Effekte sind dabei weitgehend ausgewogen. Lediglich „Seelenführer“ und „Gott der Toten“ sind sehr stark und haben das Potential, das Spiel in einem Zug zu entscheiden. Die Fluchkarten bringen dagegen die Spielbalance gehörig durcheinander. Das ist als Abwechslung für eine oder zwei Partien recht interessant und auch lustig. Aber, zumindest in meiner Testrunde, keine dauerhafte Option.
Die Illustrationen übernimmt, wie gewohnt Régis Torres, was gewährleistet, das keine großen Unterschiede zu den Grundspielen und anderen Erweiterungen zu sehen sind. Auch an der Qualität der Karten gibt es nichts zu beanstanden. Wirklich sehr gut gefallen hat mir der große Schicksalswürfel mit seinem geprägten Skarabäus und den Hieroglyphen.
Wer mehr zu den Grundspielen und den bisher erhältlichen Erweiterungen wissen möchte, bekommt auf der Homepage von Hutter alle nötigen Informationen.

Neben einer weiteren Kreatur bringt das Monster Pack 03 – Anubis ein komplett neues Spielelement – das allerdings nur mit Bedacht genutzt werden sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.