Dodelido Extreme

20.05.2020 von Marcus Pohlmann

Dodelido Extreme

Kategorie:

Autor:

Zeichner:

Entwickler:

Verlag / Publisher: ,

Genre: , ,

Spieleranzahl: 2 bis 5 Spieler

Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Spieldauer: ca. 20 Minuten

Erscheinungsdatum: 21.12.2019

Sprache: Deutsch

Bei Amazon bestellen

Drei Magier dürften vielen Spielern vor allem durch ihre Kakerlaken-Serie (beispielsweise dieses HIER) bekannt sein. Auch mit seiner neuesten Veröffentlichung bleibt der Verlag im Tierreich – allerdings dreht es sich bei Dodelido Extreme nicht um Insekten. Bis zu fünf Spieler müssen ihre tierischen Karten möglichst schnell abwerfen – was sich als nicht grade einfach erweist. Der Vertrieb des Spiels erfolgt über den traditionsreichen Berliner Verlag Schmidt Spiele.

Was steckt drin?

In der quadratischen Schachtel stecken insgesamt 90 runde Karten und die mehrsprachige Anleitung. Auf den Karten sind verschiedene Tiere abgebildet – Löwen, Giraffen, Flamingos, Schlangen, Affen. Jedes Tier gibt es 15 Mal, je drei pro Farbe (Gelb, Grün, Pink, Blau und Schwarz). Hinzu kommen zehn braune Faultiere und fünf Karten mit einem Wecker. Die deutschen Regeln nehmen in dem kleinen Heft zehn Seiten ein, außerdem sind noch Englisch, Französisch und Italienisch enthalten.

Wie wird’s gespielt?

Zur Vorbereitung werden die Karten gemischt und gleichmäßig auf die Spieler verteilt. Diese bilden daraus vor sich einen verdeckten Stapel; eventuell überzählige Karten kommen aus dem Spiel.

Noch ist es übersichtlich

Noch ist es übersichtlich

Anschließend beginnt der jüngste Spieler die Partie, in dem er die oberste Karte seines Stapels aufdeckt und in die Tischmitte legt. Dort bilden sich im Laufe des Spiels insgesamt vier Ablagestapel, auf die im Uhrzeigersinn die Karten gelegt werden. Abhängig von den bereits ausliegenden Karten, muss der Spieler beim Ausspielen eine Ansage machen. Handelt es sich beispielsweise um die erste Karte überhaupt, liegen Tiere oder Farben gleichmäßig aus, sagt er „Nix“. Ist dagegen eine bestimmte Tierart oder Farbe häufiger vertreten, so muss diese korrekt benannt werden. Für jede bereits ausliegende, sichtbare Faultierkarte (und nur für diese) stellt der Spieler ein „Öh“ vor seine Aussage. Liegen jedoch mehrere Merkmale gleich häufig vor, beispielsweise Flamingos oder Karten der gleichen Farbe, so variiert die Aussage. Bei zwei Karten heißt es dann „Dodo“, bei drei „Dodelido“ und schließlich bei vier Karten „Didelidi“. Wird ein Wecker gespielt, müssen alle Spieler darauf schlagen. Der langsamste Spieler erhält alle bisher ausliegenden Karten. Diese Strafe gilt auch, wenn er den falschen Begriff sagt, zu lange zögert oder ein „Öh“ vergisst. Anschließend ist der nächste Spieler an der Reihe eine Karte auszulegen.
Gelingt es einem Spieler, alle Handkarten abzulegen, gewinnt er die Partie.

Kann das Spiel was?

Ööööhm...

Ööööhm…

Die normale Version des Spiels kenne ich leider nicht, daher kann ich nicht beurteilen, inwieweit sich Dodelido Extreme davon unterscheidet. Zumindest mir kam in den Testrunden der Schwierigkeitsgrad durchaus sehr hoch vor – den anderen Erwachsenen ging es dabei ähnlich. Der Spielernachwuchs hatte anfänglich zwar auch zu kämpfen, kam danach jedoch viel besser mit dem Spiel zurecht. Dies hat dem Spielspaß an sich keinen Abbruch getan – selbst, wenn es schnell zu Knoten in den Hirnwindungen führt. Spieler, die es lieber gemütlicher angehen oder Wert auf ausgefeilte Strategien legen, dürften mit dem Spiel deutlich weniger Spaß haben. Der Ablauf ist schnell, unkompliziert und sorgt für einige Lacher am Tisch. Als klassisches Familienspiel, als Lückenfüller oder auch um die Auffassungsgabe zu trainieren ist das Spiel vielseitig einsetzbar.

Die bunte Tierwelt

Die bunte Tierwelt

Tiere und Farben sind gut unterscheidbar – eine Grundvoraussetzung für dieses Spiel. Die Zeichnungen sind comichaft, richten sich eher an eine jüngere Zielgruppe. Die Anleitung erklärt den Ablauf sehr verständlich und ergänzt zudem jede Kartenkombination mit Beispielen. Dies erleichtert die Unterscheidung von beispielsweise „Dodelido“ und „Didelidi“ erheblich.

Drei Magier haben auf ihrer Homepage mehr Informationen zur „normalen“ Version des Spiels. Außerdem kann der interessierte Spieler dort einen Blick in die Regeln werfen.

Für Wortakrobaten, die in den Kakerlaken-Spielen des Verlages keine Herausforderung mehr sehen, bietet Dodelido Extreme neues Futter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.