Die Tavernen im Tiefen Thal – Zimmer frei!

25.10.2021 von Marcus Pohlmann

Die Tavernen im Tiefen Thal - Zimmer frei!

Kategorie:

Autor:

Zeichner:

Verlag / Publisher:

Genre:

Serie:

Spieleranzahl: 2 bis 4 Spieler

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Spieldauer: ca. 60 Minuten

Sprache: Deutsch

Die Corona-Pandemie hat viele Gastronomie-Betriebe arg gebeutelt. Nicht so die Wirte im Tiefen Thal – diese können ihr Geschäft mit der Erweiterung sogar ausbauen. Wie bereits der Titel vermuten lässt, bringt Die Tavernen im Tiefen Thal – Zimmer frei! neue Elemente ins Spiel. Unter anderem auch die erwähnten Übernachtungsmöglichkeiten. Wie das Grundspiel aus dem Jahr 2019, so wird diese erste große Erweiterung von Schmidt Spiele veröffentlicht.

Was steckt drin?

Die Erweiterung orientiert sich am modularen Aufbau des Grundspiels. Bis zu vier neue Module können zusammen und/oder mit den bereits bekannten Modulen in den Spielablauf integriert werden.
„Das Lied vom Wein“ ist das erste Modul der Erweiterung. Dieses besteht aus jeweils 18 Karten für den Sommelier und Quacksalber. Hinzu kommen vier Weinkeller zum Ausbau des Spielplans und acht quadratische Weinmarker aus Holz. Modul B, „Ein Zimmer darf’s sein“, erweitert die Tavernen der Spieler um je einen Gästetrakt mit vier Zimmern. Außerdem gehören vier Karten mit dem Pfarrer und vier Papp-Reservierungsmarker zur Ausstattung.

Das Spielmaterial im Überblick

Das Spielmaterial im Überblick

Das Modul C konzentriert sich mehr auf die Verwaltung des Gasthofes. In „Ein Wirt hat’s fein“ gibt es acht Charakterkarten mit unterschiedlichen Eigenschaften, Schuldscheine und Kritikerkarten. Eine modifizierte Rufleiste und ein ebensolches Gästebuch kommen außerdem hinzu. Das vierte und letzte Modul bringt Aufträge und die Bürgermeisterin ins Spiel. Insgesamt gilt es, zwölf Aufgaben zu erfüllen. Entsprechend gibt es für jeden Spieler drei Marker. Außerdem bringen die vier Bürgermeisterinnen-Karten ein politisches Element ins Spiel. Die Spielregeln finden in der achtseitigen Anleitung Platz. Karten für 36 zusätzliche Adlige erweitern das Spielmaterial – unabhängig von den gewählten Modulen.

Wie wird’s gespielt?

Die ausführliche Beschreibung des Grundspiels mit den dazugehörigen Spielabläufen gibt es HIER zum Nachlesen.

Vor Beginn müssen sich die Spieler entscheiden, welche Module sie bei Die Tavernen im Tiefen Thal – Zimmer frei! einsetzen möchten. Theoretisch können alle – sowohl die des Grundspiels, als auch die der Erweiterung – miteinander kombiniert oder auch gleichzeitig genutzt werden. Teils beeinflussen die neuen Elemente den Spielaufbau – die Anleitung geht darauf jedoch explizit ein.

Modul A – „Das Lied vom Wein“
Der Aufbau des Grundspiels bleibt hierbei unverändert. Die Karten für den Sommelier kommen neben den Bierhändler und Tellerwäscher. Der Quacksalber bildet einen Stapel zwischen den Gästen. Jeder Spieler legt zudem einen Weinkeller an seine Taverne an, in den zwei Marker kommen.
Im Spielablauf kann der Sommelier wie jede andere Karte erworben werden. Er ermöglicht es, statt Würfeln Wein-Marker auf die Gäste zu legen. Der Weinkeller lässt sich im Spielverlauf aufwerten. Dies bringt Adlige und zusätzliche Sommeliers. Der Quacksalber kann die Sofort-Aktion eines beliebigen Gastes kopieren, bevor er abgelegt wird.

Die Wirte im Detail

Die Wirte im Detail

Modul B – „Ein Zimmer darf’s sein“
Auch hier ändert sich am eigentlichen Aufbau nichts. Lediglich das Tableau mit den Gästezimmern kommt an den oberen Rand der Taverne. Die Karte mit dem Pfarer landet auf dem Ablagestapel des Spielers. Gezogene Adligen-Karten können in den Räumen abgelegt werden. Über Würfel kommen die Sonder-Aktionen der bewohnten Räume zum Einsatz. Die Zimmer lassen sich aufwerten und bringen entsprechende Vorteile. Der Pfarrer wird wie ein regulärer Gast behandelt, bringt allerdings keine Dublonen ein. Stattdessen darf der Spieler den Kloster-Marker vorrücken.

Modul C – „Ein Wirt hat’s fein“
Für diese Variante kommt eine Kritiker-Karte auf den Ablagestapel jedes Spielers gelegt. Außerdem wählen die Spieler in einer Drafting-Runde ein Wirtsplättchen. Mit diesen Charakteren gehen Änderungen einher, beispielsweise kommt ein neues Gästebuch zum Einsatz, Aufwertungen werden günstiger oder der Spieler darf Schuldscheine nutzen. Diese bringen weitere Optionen ins Spiel – so kann er Würfel auf eine andere Zahl drehen oder die Aktion eines Gastes erneut nutzen.

Aufträge und Belohnungen

Aufträge und Belohnungen

Modul D – „Das Dorf, es ist mein!“
In diesem Modul müssen drei Aufgaben erfüllt werden, die den Spielern einen einmaligen Vorteil bringen. Gelingt es einem Spieler, alle drei Aufgaben zu erfüllen, nimmt er sich die Karte der Bürgermeisterin und legt sie auf den Nachziehstapel. Die Dame fungiert nicht nur als regulärer Gast, sondern ermöglicht auch eine kostenlose Aufwertung der Taverne oder das Anwerben eines neuen Mitarbeiters.

Kann das Spiel was?

Wie auch schon bei Die Tavernen im Tiefen Thal so gefällt mir bei der Erweiterung der modulare Aufbau. So lässt sich jede Partie auf die Vorlieben (und Spielerfahrung) der Mitspieler anpassen. Die Spielbalance bleibt dabei weitgehend erhalten. Kein Modul bringt den Ablauf zu sehr durcheinander. Die nötigen Regeländerungen und -ergänzungen sind überschaubar und stellen keine übermäßig hohen Anforderungen an die Spieler. Gelegenheitsspieler sollten allerdings darauf verzichten, alle Module gleichzeitig zu nutzen, da es durchaus unübersichtlich werden kann. Ein oder zwei Module stellen dagegen gar kein Problem dar. Spieler, die sich blind in ihrer Taverne zurecht finden, können es dennoch einmal versuchen.  Thematisch (und auch spielerisch) haben mir dabei die Gästezimmer und die Wirt-Charaktere am besten gefallen.

Die Taverne in voller Pracht

Die Taverne in voller Pracht

Auch bei Die Tavernen im Tiefen Thal – Zimmer frei! ist wieder Dennis Lohausen für die Illustrationen verantwortlich. Dies sorgt für einen einheitlichen Gesamteindruck und trägt zur stimmigen Atmosphäre des Spiels bei. Die Anleitung geht ausführlich auf die neuen Spielkomponenten ein und erklärt jedes Modul verständlich. Dazu kommen noch Tipps für einen reibungslosen Spielablauf und Variationen im Einsatz der Erweiterung.

Schmidt Spiele stellen auf ihrer Hompage weitere Informationen zum Spiel zur Verfügung. Dort findet sich neben der Anleitung ein Tutorial-Video, in dem alle Module vorgestellt werden. Natürlich gibt es hier auch alles Wissenswerte zum Grundspiel.

Die Tavernen im Tiefen Thal – Zimmer frei! bietet eine schöne, stimmige und sehr flexible Erweiterung für alle Freunde des gelungenen Grundspiels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.