Chip It

02.06.2020 von Marcus Pohlmann

Chip It

Kategorie:

Autor:

Zeichner:

Verlag / Publisher:

Genre: , ,

Spieleranzahl: 3 bis 6 Spieler

Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Spieldauer: ca. 15 Minuten

Erscheinungsdatum: 21.12.2019

Sprache: Deutsch

Bei Amazon bestellen

Schaut man sich das Programm des Spieleverlags Amigo etwas genauer an, fallen vor allem die unzähligen kleinen Kartenspiele auf. Und trotz der eingeschränkten Möglichkeiten, die dieses Format bietet, liefern die Dietzenbacher immer neue Titel. Mit Chip It schicken sie nun einen weiteren Vertreter des Genres ins Rennen, diesmal aus der Feder des (mir bisher unbekannten) Autors Chikasuzu.

Was steckt drin?

Das Spiel kommt in der, für Kartenspiele von Amigo, üblichen kleinen Schachtel. Diese enthält einen lila Kartensatz mit den Werten von „2“ bis „11“ und grüne Karten mit „2“ bis „21“ – jede Karte ist dabei zwei Mal vorhanden. Hinzu kommen insgesamt 54 Punkte-Chips, gleichmäßig verteilt mit einem, zwei oder drei Punkten. Den Abschluss bildet die doppelseitige Anleitung, die einen QR-Code enthält, der zur Homepage des Verlags führt.

Wie wird’s gespielt?

Die Ausgangslage zu viert

Die Ausgangslage zu viert

Vor der Partie werden die Karten gemischt und gleichmäßig unter den Spielern verteilt. Hinzu kommen Chips im Gesamtwert von drei Punkten. Damit sind die Vorbereitungen auch schon abgeschlossen.
Ist ein Spieler am Zug, wählt er eine von zwei verschiedenen Aktionen und führt diese aus. Das Ausspielen einer Kartenkombination unterscheidet dabei zwischen zwei Situationen. Liegen bisher noch keine Karten vor ihm aus, darf der Spieler eine oder mehrere Karten mit dem gleichen Wert ausspielen – unabhängig von der Farbe. Diese Karte (oder Karten) legt er vor sich ab. Sollte in der Runde bereits ein anderer Spieler Karten vor sich abgelegt haben, ändert sich der Ablauf. In diesem Fall muss der derzeit aktive Spieler, ebenso viele Karten ausspielen, wie sein Vorgänger – allerdings mit einem höheren Zahlenwert. Ist dies alleine durch die Karten nicht möglich, kann der Spieler sich Punkte-Chips nehmen, um die Kartenwerte zu erhöhen. Diese Chips bleiben vor dem Spieler liegen, selbst wenn die Karten abgelegt werden.

Viele Weg führen zur "12"

Viele Weg führen zur „12“

Bei der zweiten Aktion passt der Spieler. Dabei kommen die vor ihm liegenden Karten auf den Ablagestapel. Außerdem legt er noch zwei Chips wieder in die Tischmitte – etwaige weitere Punkte-Chips verbleiben jedoch bei ihm. Anschließend ist der nächste Spieler an der Reihe und kann sich entscheiden Karten auszuspielen oder zu passen. Haben alle Spieler gepasst, endet die aktuelle Runde und alle Karten kommen auf den Ablagestapel, während die Chips bei den Spielern verbleiben.
Das Spiel endet sofort, wenn ein Spieler keine Karten auf der Hand und keine Chips mehr vor sich liegen hat. Dieser Spieler gewinnt die Partie – die Mitspieler können noch die weiteren Platzierungen ausspielen.
Die Regeln bieten außerdem eine Variante für zwei Spieler und einen Turniermodus an, bei dem es für die Platzierung Siegpunkte gibt.

Kann das Spiel was?

Die Grundidee möglichst schnell die eigenen Handkarten abzulegen gibt es in unzähligen Varianten. Dennoch liefert Chip It durch die Modifikation des Kartenwertes einen recht originell Ansatz. Natürlich hat die Verteilung der Handkarten zu Beginn der Partie großen Einfluss auf den Spielablauf und auch die -geschwindigkeit. Durch die Chips bekommt das Spiel jedoch eine gewisse Flexibilität und auch eine taktische Komponente. Meist kann der Spieler recht gut abschätzen, wie schnell er seine Karten loswird, und wie viele Chips er dafür braucht – dabei bleibt das Spiel unkompliziert und flüssig. Gelegenheitsspieler (oder jüngere Mitspieler) sind gegenüber abgebrühten Zockern vielleicht ein wenig im Nachteil. Dennoch ist der ganze Ablauf des Spiels zu keinem Zeitpunkt verbissen, sondern bleibt stets locker. Die Verteilung der Karten hat ebenfalls Einfluss auf die Dauer einer Partie – länger als 20 Minuten hat allerdings keine der Testrunden gedauert.

Klares, übersichtliches Design

Klares, übersichtliches Design

Das Kartendesign stellt die gute Lesbarkeit der Zahlen in den Vordergrund. Sowohl Ziffern als auch Farben sind selbst bei dämmrigem Licht problemlos erkennbar und erleichtern so den Spielablauf. Die kurzen Regeln gehen ausführlich auf die Abläufe ein; bebilderte Beispiele helfen dabei. Das Tutorial-Video lässt dagegen noch auf sich warten.

Wie bei Amigo üblich, gibt es auf der Homepage mehr Informationen zum Spiel und eine PDF-Datei der deutschen und englischen Regeln.

Der Verlag liefert mit Chip It ein Kartenablagespiel, das durch seinen originellen Ablauf überzeugen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.