Artischocken

01.05.2021 von Marcus Pohlmann

Artischocken

Kategorie:

Autor:

Zeichner:

Entwickler:

Verlag / Publisher:

Genre: ,

Spieleranzahl: 2 bis 4 Spieler

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Spieldauer: ca. 20 Minuten

Erscheinungsdatum: 29.01.2021

Sprache: Deutsch

Bei Amazon bestellen

Es ist Frühling, alles grünt und blüht – und die Hobbygärtner legen fleißig ihre Beete an. Amigo Spiele sind da mit ihrem kleinen Kartenspiel schon ein ganzes Stück weiter. Bei Artischocken fahren die Spieler ihre Ernte ein, machen dabei aber einen möglichst großen Bogen um das gleichnamige Gemüse.

Was steckt drin?

Das Herzstück des Spiels sind die 100 Gemüsekarten. Mit 40 Karten stellen die Artischocken natürlich den größten Teil. Zehn weitere Gemüse, beispielsweise Erbsen, Kartoffeln oder Zwiebeln, sind mit jeweils sechs Karten vertreten. Außerdem haben Amigo den Rhabarber mit ins Spiel gepackt – den es für die Originalausgabe nur als Promokarten gab. Neben einer großformatigen Illustration und der Bezeichnung sind auf allen Karten, von den Artischocken abgesehen, zusätzliche Aktionen aufgelistet. Meist geht es dabei um das Ablegen oder den Tausch von Karten. Zum weiteren Spielmaterial gehören vier Übersichtskarten und Ablagen für die Spieler, sowie die doppelseitige Anleitung.

Wie wird’s gespielt?

Alles bereit zur Ernte

Alles bereit zur Ernte

Vor Spielbeginn erhält jeder Spieler eine Übersicht sowie seine Ablage. Außerdem bekommt er einen Vorrat von 10 Artischocken-Karten. Die anderen Gemüsekarten werden gemischt und bilden den verdeckten Gartenstapel. Von diesem decken die Spieler wiederum fünf Karten auf und legen sie in einer Reihe ab. Im Spieljargon wird dies als Gemüsekisten bezeichnet.
Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen sind, beginnt die Partie. In jeder Runde durchläuft ein Spieler fünf Phasen, bevor der nächste an der Reihe ist. Sollte der vorherige Spieler eine (oder auch mehrere) Karten aus den Gemüsekisten gezogen haben, so werden diese in der ersten Phase wieder aufgefüllt. Der Spieler hat damit fünf Karten zur Auswahl, von denen er eine auf die Hand nimmt. In der dritten Phase kann er beliebig viele Handkarten ausspielen – vorausgesetzt er kann die entsprechende Aktion auch vollständig ausführen. So erlaubt beispielsweise eine Karotte dem Spieler zwei Artischocken zu kompostieren – also abzulegen. Der Rhabarber dagegen füllt sämtliche Gemüsekisten neu auf und mit dem Lauch kann sich der Spieler beim Kartenstapel eines Mitspielers bedienen. Ist diese Phase abgeschlossen, legt er seine verbliebenen Handkarten in die Ablage und zieht fünf neue Karten aus dem Vorrat. Anschließend ist der nächste Spieler an der Reihe.

Die Spielerablage

Die Spielerablage

Dieser Ablauf wiederholt sich so lange, bis ein Spieler in der letzten Phase keine einzige Artischocke auf die Hand zieht. Damit hat er sofort gewonnen.

Kann das Spiel was?

Wirklich nachvollziehen kann ich die offensichtliche Abneigung der Autorin gegen das Blütengemüse nicht. Artischocken landen bei mir eher auf der Pizza als im Kompost. Von dieser kleinen kulinarischen Unstimmigkeit abgesehen, hat Emma Larkins hier ein hübsches, einfaches Kartenspiel abgeliefert. Die Illustrationen sind vielleicht putzig, spielerisch kann es dagegen schon hart zur Sache gehen. Die meisten Gemüse betreffen nicht nur die eigenen Karten, sondern auch die der Mitspieler. Dies sorgt für viel Interaktion und macht den Spielablauf sehr dynamisch. Dabei dürfen sich die Spieler nicht von den ersten, etwas zähen, Spielrunden abschrecken lassen. Je mehr unterschiedliche Karten ins Spiel kommen, desto unberechenbarer und schneller wird der Ablauf. Diese Art von Spiel funktioniert zu zweit, aber mit drei oder vier Spielern ist deutlich mehr „Bewegung“ auf den Kartenstapeln. Dabei gibt es durchaus mehrere Wege, das Spiel zu gewinnen – nicht nur, in dem man seine Artischocken los wird.

Ein Blick in die Gemüsekiste

Ein Blick in die Gemüsekiste

Die Zeichnungen von Bonnie Pang lassen eher auf ein niedliches Kinderspiel schließen. Das ist zwar etwas irreführend, verleiht den Gemüsen aber einen gewissen Charme. Die Regeln sind klar strukturiert und mit vielen Beispielbildern versehen. Sollten immer noch Fragen bestehen, hilft das vorbildliche Erklär-Video.

Amigo Spiele haben auf ihrer Seite weitere Informationen zum Spiel, unter anderem auch die Regeln als Download und einen kleinen Trailer.

Mit Artischocken liefert der Verlag ein schnelles, unkompliziertes Spiel ab, dass vor allem durch seine Dynamik und Interaktion überzeugen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.