Das Kino-Jubiläumsjahr Teil 9

18.09.2018 von Joanna Lenc

BlacKkKlansman Filmplakat © Universal Pictures

Kategorie:

So langsam bewegen wir uns auf das große Finale von unserem Kino-Jubiläumsjahr zu. Sicherlich, es liegen noch fast vier (4!) Monate vor uns, aber das Ziel sind eigentlich 40 Filme. In diesem neunten Teil geht es schon um die Nummern 31 bis 35!

Kino-Jubiläum? Ja, genau! 2018 haben wir uns einer Herausforderung gestellt, wir wollen zum 40-jährigen Kinojubiläum meines Liebsten mindestens 40 Mal ins Kino gehen. Ganz regulär zu allem, was uns interessiert. Was wir bisher alles gesehen haben, könnt ihr in unserer Kolumne nachlesen. Die Filme 31 bis 35 gibt es jetzt hier:

Mission Impossible: Fallout

Mission Impossible: Fallout Filmplakat © Paramount Pictures

Mission Impossible: Fallout Filmplakat
© Paramount Pictures

Und wieder eine Fortsetzung, die 2018 in die Kinos kam. Mit Mission Impossible: Fallout sehen wir Ethan Hunt nun in seiner mittlerweile sechsten unmöglichen Mission. Ob das was werden kann?

Die Terrorgruppe „Die Apostel“ sorgt für reichlich Ärger auf der ganzen Welt. Ihr Anführer Solomon Lane ist zwar inhaftiert, das ändert aber nichts daran, dass überall Verbrechen in seinem Auftrag passieren. Als sie schließlich waffenfähiges Plutonium für tragbare Atombomben kaufen wollen, kommt Ethan Hunt zum Einsatz und erhält den Auftrag den Kauf zu verhindern. Wer Hunt kennt, weiß, dass  das Überleben seines Teams über dem Auftrag steht. Daher gerät das Plutonium doch in die falschen Hände und der IMF-Agent muss sich mit dem CIA auseinander setzen.

Und wie es was werden kann! Mission Impossible: Fallout ist der Beweis dafür, dass Filme fürs Kino gemacht werden. Wir haben uns prächtig amüsiert und freuen uns darüber, dass auch ein sechster Teil noch sehr sehenswert sein kann.

Meg

Meg Filmplakat © Warner Bros.

Meg Filmplakat
© Warner Bros.

Wenn ein Hai-Film ins Kino kommt, gehen wir natürlich hin. Mein Liebster mag jegliche Creature Features und so konnten wir Meg auf keinen Fall verpassen.

Eine Gruppe Meeresforscher hat eine bahnbrechende Entdeckungen gemacht: Der Meeresboden ist keine feste Barriere, man kann sie durchbrechen und darunter eine ganz neue Welt entdecken. So viele Meilen unter dem Meeresspiegel lauern jedoch viele Gefahren, darunter das größte Raubtier, das man sich vorstellen kann: der Megalodon. Angelockt vom Licht der Taucher, müssen sie sich seinen Angriffen stellen und schaffen es nicht mehr eigenständig aufzutauchen. Es gibt nur einen, der sie retten kann, der im Ruhestand befindliche Jonas Taylor.

Die Meinungen gehen bei diesem Film stark auseinander, nicht jedermanns Erwartungen wurden erfüllt. Doch allein die Anspielungen auf jegliche bekannten Hai-Filme machen Meg absolut sehenswert.

The Equalizer 2

The Equalizer 2 Filmplakat © Sony Pictures

The Equalizer 2 Filmplakat
© Sony Pictures

Denzel Washington hat uns im ersten Teil von Equalizer überrascht. Der Trailer zur Fortsetzung war weniger überraschend und schien schon viel zu verraten. Aber tat er das wirklich?

Robert McCall ist der Rächer aller, die sich nicht selbst verteidigen können. Er fährt missbrauchte Mädchen in die Notaufnahme und bereitet im Anschluss den Tätern die Hölle auf Erden zu. Hilfe bekommt er zwischendurch von seiner Freundin Susan Plummer, die als Regierungsbeamte an Informationen kommt, die er gebrauchen kann. Als diese jedoch bei der Untersuchung eines Falls angegriffen und getötet wird, setzt er alles daran die Täter zu finden, denn diesmal ist es etwas Persönliches.

Natürlich wollten wir uns auch das Sequel anschauen, obwohl der Trailer nicht ganz so prickelnd war. Dennoch schaffte es auch The Equalizer 2 uns zu überraschen und besonders gelungen fand ich persönlich, dass trotz aller Action die Tiefe der Figuren nicht zu kurz kam.

The Darkest Minds

The darkest Minds Filmplakat © 20th Century FOX

The darkest Minds Filmplakat
© 20th Century FOX

Auf den ersten Blick dachten wir bei The Darkest Minds an die typischen Teenie-Filme. Dennoch wollte ich ihn sehen, denn oft verbirgt sich hinter diesen Titeln begründete Gesellschaftskritik. Also haben wir uns auch diesen Streifen im Kino angesehen und nicht auf das Homecinema-Release gewartet.

Eine mysteriöse Krankheit befällt Kinder und Jugendliche. Sie kommt plötzlich und endet in der Regel mit dem Tod innerhalb weniger Minuten. Nahezu alle Kinder sind tot, die wenigen, die überlebt haben, entdecken neue Fähigkeiten, übernatürlich und oft gefährlich. Ruby Daly ist eine von ihnen und wird in ein Auffanglager der Überlebenden gebracht, dort soll der Grad ihrer Fähigkeiten festgestellt werden. Es gibt fünf Kategorien, die farblich abgestuft werden. Der behandelnde Arzt versucht sie zu beruhigen, sie wird bestimmt zur harmlosen grünen Gruppe gehören, wie die meisten von ihnen, aber tatsächlich ist Ruby nicht wie die anderen Kinder.

Basierend auf einer Romanvorlage erinnert The Darkest Minds sehr an die Tribute von Panem. Dennoch gibt es einige Aspekte, die nett anzusehen waren. Dennoch ist dieser Streifen einer der typischen phantastischen Teenie-Filme und für Fans dieser sehr sehenswert.

BlacKkKlansman

BlacKkKlansman Filmplakat © Universal Pictures

BlacKkKlansman Filmplakat
© Universal Pictures

Hin und wieder schleicht sich in unsere Watch-Liste eine Überraschung ein. Dieses Mal war es BlacKkKlansman, den wir gar nicht auf unserem Radar hatten. Die Beschreibung klang aber witzig: ein Afroamerikaner als Mitglied im Ku-Klux-Klan? Das wollten wir uns nicht entgehen lassen.

Wir befinden uns in den 70er Jahren in den USA. Ron Stallworth bewirbt sich als Mitglied einer Randgruppe bei der Polizei und bekommt den Job. Als Afroamerikaner sticht er in seiner Einheit hervor, er ist der einzige mit anderer Hautfarbe und muss sich auch gegenüber seiner Kollegen ständig behaupten. Ebenso wird er von ihnen als minderwertig behandelt, lässt sich jedoch nicht unterkriegen. Mit Humor begegnet er dem alltäglichen Rassismus. Skurril wird es jedoch, als er sich am Telefon als Rassist ausgibt, um Informationen des Ku-Klux-Klans zu erhalten. Da er nicht bei den Treffen erscheinen kann, muss ihn sein Kollege Flip vertreten. Dieser ist allerdings ausgerechnet Jude und damit ebenfalls typisches Opfer der Rassisten.

Der Film klingt nicht nur witzig, er ist es auch. Besser wird es, wenn man weiß, dass er auf wahren Begebenheiten beruht. Jeder Mensch auf diesem Planeten sollte sich diesen Film ansehen und vor allem das Ende auf sich wirken lassen, dieses hat es nämlich wirklich in sich!

Fünf Filme müssen wir dieses Jahr noch sehen, es ist bereits klar, dass wir es schaffen werden. Wie viele am Ende aber wirklich auf unserer Liste stehen, bleibt abzuwarten. im nächsten Teil erwarten euch auf jeden Fall: The Nun, Predator Upgrade und Mary und die Blume der Hexen.

Unsere Rangliste

Joanna Sven
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri Wind River
Wind River Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Hostiles – Feinde Hostiles – Feinde
BlacKkKlansman Jurassic World 2
Deadpool 2 Deadpool 2
Your Name Your Name
Player Number One Mission Impossible: Fallout
Mission Impossible: Fallout The Equalizer 2
Sicario 2 Sicario 2
Jumanji: Willkommen im Dschungel BlacKkKlansman
Jurassic World 2 Rampage
Meg Player Number One
The Equalizer 2 Meg
Avengers: Infinity War Jumanji: Willkommen im Dschungel
Rampage Hereditary
A Quiet Place Criminal Squad
Solo Avengers: Infinity War
Shape of Water Shape of Water
Hereditary A Quiet Place
Skyscraper It Comes At Night
Criminal Squad Solo
Death Wish Laurin
Laurin Skyscraper
It Comes At Night Death Wish
Pacific Rim Uprising Pacific Rim Uprising
The First Purge Ghostland
Das Zeiträtsel The First Purge
Ghostland Das Zeiträtsel
Ghost Stories Ghost Stories
Tomb Raider Tomb Raider
The darkest Minds Downsizing
Downsizing The Commuter
The Commuter The darkest Minds
Space is the place Space is the place
Black Panther Black Panther

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.