Das Kino-Jubiläumsjahr Teil 11

18.12.2018 von Joanna Lenc

Bohemian Rhapsody Filmplakat © 20th Century FOX

Jetzt, wo wir die 40 Filme tatsächlich geschafft und damit unsere Herausforderung für das Jahr 2018 gemeistert haben, muss ich gestehen, bin ich etwas nachlässig geworden. Es ist nicht so, dass wir nicht im Kino gewesen wären, aber kurz vor Weihnachten sammelt sich alles an, was das Jahr über nicht geschafft wurde und die Tage sind einfach zu kurz um alle Aufgaben zu erledigen. In den letzten Wochen sind weitere Filme dazu gekommen und jetzt, so kurz vor Jahresende will ich nicht aufgeben. Heute geht es also weiter mit den Filmen 41 bis 45.

 

Venom

Venom Filmplakat © Marvel / Sony

Venom Filmplakat
© Marvel / Sony

Was habe ich mich auf diesen Streifen gefreut! Ich mag Tom Hardy sehr gerne und ich fand bereits beim Trailer, dass ihm die Rolle sehr gut stand. Grund genug sich Venom nicht im Kino entgehen lassen zu wollen.

Ein Raumschiff der Life Foundation entdeckt vier außerirdische Lebensformen, die kurz darauf ihren Weg zur Erde finden. Während drei von Ihnen geborgen werden können, schafft es die vierte sich zu befreien und nach und nach von Menschen Besitz zu ergreifen. Der Journalist Eddie Brock, der wegen kritischer Fragen dem Gründer der Life Foundation – Dr. Drake – gegenüber vom Sender entlassen wurde und nun arbeitslos ist, stößt dank einer Wissenschaftlerin auf eine heiße Spur. Er bricht in die Life Foundation ein und entdeckt dort die Experimente an Menschen mit den außerirdischen Symbionten. Ohne zu wissen, welchem Risiko er sich aussetzt, wird er selbst von einem Symbionten erfasst.

Antihelden sind bei dem ganzen Superhelden-Hype doch eine schöne Abwechslung!  Und auch wenn ich mich sehr auf diesen Film freute, so hat er meine Erwartungen doch nicht ganz erfüllt. Dennoch ist es ein sehenswerter Film, den man sich gerne im Kino anschauen kann.

Offenes Geheimnis

Offenes Geheimnis Filmplakat © Prokino / 20th Century FOX

Offenes Geheimnis Filmplakat
© Prokino / 20th Century FOX

Javier Bardem ist eigentlich ein großartiger Schauspieler, aber seit mother! Weiß ich, dass das manchmal den Film nicht retten kann. Überraschenderweise entdeckten wir Offenes Geheimnis in unserem Spartenkino und sind spontan hinein gegangen.

Laura lebt mit ihrem Mann in Buenos Aires, kehrt jedoch anlässlich der Hochzeit ihrer Schwester mit ihren Kindern nach Spanien in ihre Heimat zurück. Dort trifft sie auch ihre Jugendliebe Paco wieder. Bis zur Hochzeit läuft alles nach Plan, alle freuen sich über die Zusammenkunft und die Hochzeitsfeier ist ausgelassen und fröhlich. In der Nacht verschwindet jedoch Lauras Tochter spurlos. Paco, der immer hilfsbereit der Familie zur Seite stand, ist sich bald sicher, dass hinter dem Verschwinden niemand Fremdes stecken kann und es bestimmt nur um Geld geht, da Lauras Mann den Ruf hat sehr wohlhabend zu sein. Während der Suche nach dem jungen Mädchen kommen immer mehr Geheimnisse und alte Geschichten ans Licht, die das Leben aller verändern.

Auch wenn schnell deutlich ist, welches offene Geheimnis den Titel des Films bestimmt hat, zeigen die Schauspieler, was sie können und mimen ihre Rollen glaubhaft und natürlich. Javier Bardem kann mit Penélope Cruz an seiner Seite besser überzeugen als mit Jennifer Lawrence.

Halloween

Halloween 2018 Filmplakat © Universal Pictures

Halloween 2018 Filmplakat
© Universal Pictures

Wenn wir ein 40jähriges Jubiläum feiern und 40 Filme sehen wollen, dann darf derjenige, der ebenfalls zum 40jährigen Erscheinen der ersten Teils kommende Halloween-Film natürlich nicht fehlen!

Vierzig Jahre sind vergangen, seit Michael Myers Angst und Schrecken verbreitete. Seit dem ist er in einer Psychiatrie inhaftiert und abgeschottet. Bei einer Verlegung, ausgerechnet am Tag vor der Halloween-Nacht gelingt es ihm jedoch zu fliehen. Laurie Strode, die ihn übver die medie an keinem Tag der letzten 40 Jahre aus den Augen gelassen hat, hat nur auf diesen Tag gewartet und sich vorbereitet.

Michael Myers ist ein Bösewicht, wie wir ihn mögen. Er spricht kein Wort, man sieht dank der Maske keinen Gesichtsausdruck und keine Regung. Er ist stark, skrupellos und jemand, vor dem man sich wirklich fürchten sollte. Besonders gefallen hat uns, dass dieser Filme alle anderen Teile, die nach dem Original erschienen sind, ignoriert. Die Kulisse ist so stark an das Original angelehnt, dass es schon als Hommage zu verstehen ist und der Soundtrack ist so großartig überarbeitet, dass wir ihn sogar als Vinyl in unsere Sammlung integriert haben. Würden so alle Fortsetzungen und Remakes funktionieren, wäre die Kinolandschaft um ein vielfaches reicher!

Bohemian Rhapsody

Bohemian Rhapsody Filmplakat © 20th Century FOX

Bohemian Rhapsody Filmplakat
© 20th Century FOX

Rami Malek war für mich im Trailer zu Bohemian Rhapsody so überzeugend, dass ich ihn in den ersten Sekunden gar nicht als den Schauspieler erkannte. Ich dachte nur: Was für eine perfekte Besetzung! Und da Queen mich in der Kindheit musikalisch doch begleitet und sehr beeinflusst hat, konnten wir uns auch diesen Film nicht entgehen lassen.

Der Film beginnt fast am Ende, nämlich mit den wenigen Minuten vor dem Auftritt beim Charity-Event Live Aid. Massen stehen im Stadion und warten auf die Band: Queen. Es folgt ein Zeitsprung in das Jahr 1970, als Freddie Mercury noch Farrokh Bulsara hieß und Design-Student war. Musikbegeistert, wie er war, begleitete er die Band Smile zu ihren Auftritten in kleineren Clubs und Bars. Der mangelnde Erfolg der Band führte schließlich dazu, dass der Frontmann Tim Staffell die Band verließ und Smile sich auflöste. Freddie ergriff seine Chance, wurde den anderen Bandmitgliedern gegenüber vorstellig und Queen erblickte das Licht der Welt.

Was danach kam, erzählt der Film in knappen aber prägnanten Abschnitten. Einige Details wurden ausgelassen, insbesondere um nicht in der Schumtzwäsche von Personen zu wühlen, die bereits seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr am Leben sind. Dennoch ist der Film sehr glaubhaft und zeigt genug Wahres, um sich daran festhalten zu können. Alle Schauspieler sind so überzeugend, dass sie alle einen Oscar für ihre Darstellung verdienen. Sowohl Rami Malek als Freddie, wie auch Ben Hardy als Roger Taylor, Gwilym Lee als Brian May und Joseph Mazzello als John Deacon sind großartig besetzt. Wer auch nur ein Quäntchen Gespür für Musik hat, sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen. Man muss dafür kein Queen-Fan sein, der Film zeigt an vielen Stellen auch Humor und Feingefühl.

Phantastische Tierwesen 2

Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen © Warner Bros.

Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen
© Warner Bros.

Ich bin ein großer Fan von Harry Potter und mag ganz besonders die ersten 4 Bücher der Reihe. Natürlich möchte ich dann auch nicht verpassen, was davor geschah, denn Rowlings hat ein schönes Universum erschaffen, welches mehr als nur einen Blick verdient hat.

Der zweite Teil der Phantastischen Tierwesen und wo sie zu finden sind setzt nahtlos an die Geschehnisse des Vorgängers an. Einige Zeit ist vergangen, seit Newt Scamander zurück aus New York ist. Wegen der Verwüstung, die er dort hinterlassen haben soll, hat ihm das Zauberministerium ein Ausreiseverbot verhängt. Seine Bitte vor dem Ministerium das Verbot aufzuheben scheitert, da sich Newt weigert als Auror zu arbeiten. Gellert Grindelwald, der im Jahr zuvor von Newt gefangen genommen wurde, schafft es bei einer Verlegung zu entkommen und soll sich in Paris aufhalten. Da Albus Dumbledore nicht selbst gegen Grindelwald vorgehen kann, bittet er Newt sich dem Ausreiseverbot zu widersetzen und trotzdem nach Paris zu reisen, um diese Aufgabe für ihn zu übernehmen.

Der erste Teil der Phantastischen Tierwesen hatte bereits einige Schwächen, wusste am Ende jedoch zu überzeugen. Grindelwalds Verbrechen hingegen hinterlässt ein etwas schaleres Gefühl. Die Stimmung der damaligen Zeit will diesmal nicht aufkommen, das Schreckliche und Düstere kommt auch nicht richtig heraus und am Ende macht der Film viel, aber nichts wirklich richtig. Falsch allerdings auch nicht. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Reihe weiter entwickeln wird. Noch ist der Reiz da sie weiterzuverfolgen.

Auch wenn das Ende langsam in Sicht ist, ist das Jahr noch nicht zu ende. Ob wir die 50 knacken werden? Zumindest stehen noch folgende Filme auf dem Plan: Das krumme Haus, Mortal Engines und Aquaman. Wir lesen und im großen Finale!

Unsere Rangliste

Joanna Sven
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri Wind River
Wind River Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Hostiles – Feinde Hostiles – Feinde
BlacKkKlansman Jurassic World 2
Deadpool 2 Deadpool 2
Your Name The Nun
Bohemian Rhapsody Your Name
Player Number One Mary und die Blume der Hexen
Mission Impossible: Fallout Bohemian Rhapsody
The Nun Mission Impossible: Fallout
Jurassic World 2 The Equalizer 2
Sicario 2 Sicario 2
Mary und die Blume der Hexen BlacKkKlansman
Halloween Halloween
Jumanji: Willkommen im Dschungel Phantastische Tierwesen 2
Phantastische Tierwesen 2 Rampage
Meg Player Number One
Offenes Geheimnis Meg
The Equalizer 2 Jumanji: Willkommen im Dschungel
Avengers: Infinity War Hereditary
Rampage Criminal Squad
A Quiet Place Avengers: Infinity War
Venom Shape of Water
Solo A Quiet Place
Shape of Water It Comes At Night
Hereditary Venom
Skyscraper Solo
Criminal Squad Laurin
Death Wish Offenes Geheimnis
Laurin Das Haus der geheimnisvollen Uhren
It Comes At Night Skyscraper
Das Haus der geheimnisvollen Uhren Death Wish
Pacific Rim Uprising Pacific Rim Uprising
The First Purge Ghostland
Die Unglaublichen 2 The First Purge
Das Zeiträtsel Predator Upgrade
Ghostland Ghost Stories
Ghost Stories Die Unglaublichen 2
Predator Upgrade Das Zeiträtsel
Tomb Raider Tomb Raider
The darkest Minds Downsizing
Downsizing The Commuter
The Commuter The darkest Minds
Space is the place Space is the place
Black Panther Black Panther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.