And the Oscar goes to … Die Gewinner der 90. Oscarverleihung 2018

05.03.2018 von Joanna Lenc

Es gibt da einen Film, den habe ich bisher nur ein einziges Mal gesehen. Es ist noch gar nicht so lange her, denn er kam erst in diesem Jahr ins Kino. Aber ich weiß jetzt schon, dass er einer meiner Lieblingsfilme ist. Nicht des Jahres, oder des Jahrzehnts, sondern meines Lebens! Welchen Film ich meine? Three Billboards Outside Ebbing, Missouri.

Der Titel ist schon schräg, aber dafür passt er perfekt zum Film! Ich möchte hier gar nicht auf den Inhalt eingehen, aber was mich an diesem Film so fasziniert hat, war die Tiefe der Charaktere und die schauspielerische Leistung. Ganz gleich ob es um Frances McDormand, Woody Harrelson oder Sam Rockwell geht, selbst die kleinsten Nebenrollen haben genug Platz sich zu entfalten und strahlen mehr aus, als es bei anderen Streifen die Hauptdarsteller tun.

Und dann erhielt Three Billboards Outside Ebbing, Missouri gleich sieben Oscar-Nominierungen! Dafür, dass der Film tatsächlich eher schräger Natur ist und weder zu den Blockbustern noch zu den extrem intellektuellen Filmen zählt, schon eine starke Leistung! Schade fand ich, dass sowohl Harrelson als auch Rockwell für den Oscar als bester Nebendarsteller nominiert wurden, ich hätte beiden den Oscar gegönnt, insbesondere, weil beide noch keinen haben. So konnte leider nur einer gewinnen und zum Glück hat er das auch. Sam Rockwell ist nun stolzer Besitzer eines der wichtigsten Filmpreise der Welt.

Ganz besonders freut mich aber der Oscar für Frances McDormand. Nach Fargo 1996 hat sie nun die zweite Auszeichnung als Beste Hauptdarstellerin bei den Academy Awards erhalten. Damit hat sie sogar Meryl Streep abgehängt, die mit 21 den Rekord für die meisten Nominierungen hält. Aber auch in anderen Punkten muss sich McDormand nicht vor den anderen Größen der Filmwelt verstecken, so sorgte sie mit ihrer Dankesrede für den wohl emotionalsten Moment der gesamten Verleihung. Stellvertretend für alle Frauen der Filmbranche bat sie darum für mehr Gleichberechtigung zu sorgen und hinterließ den Zuhörern genau zwei Worte: Inclusion Rider.

Wer die Presserede von Frances McDormand hinter den Kulissen nicht mitbekommen hat, mag sich nun fragen, was genau damit gemeint ist. Es ist eine besondere Vertragsklausel, die verlangt, dass die Besetzung eines Films möglichst vielfältig ist. Dabei geht es nicht nur um die Minderheit Frau, sondern um alle Minderheiten. Warum das notwendig ist, machte die Schauspielerin im Vorfeld deutlich. Sie bat alle Frauen aufzustehen, die Schauspielerinnen, die Regisseurinnen, die Maskenbildnerinnen; alle Frauen, die am Filmset arbeiten. Wer sich danach umgesehen hat, sah die wenigen Menschen die standen. Die Einzelperson-Nominierungen machen es deutlich: Neben 54 Männern wurde nur 19 Frauen nominiert und davon haben nur 2 einen Oscar gewonnen: Beste Hauptdarstellerin und beste Nebendarstellerin.

Aber eigentlich wollte ich gar nicht, dass der kleine Rückblick zur 90. Oscarverleihung zu einer #Metoo Debatte führt, eben wegen der Enthüllungen der Skandale in den letzten Monaten ist es aber wohl ein unausweichliches Thema. Entsprechend freut es mich auch, dass Gary Oldman als einer meiner Lieblingsschauspieler in der Kategorie Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde. Nun fasse ich mich aber kurz und präsentiere hier die Liste aller Gewinner:

Bester Film: Shape of Water – Das Flüstern des Wassers

Nominierungen:
Call Me by Your Name
Die dunkelste Stunde (Darkest Hour)
Dunkirk
Get Out
Lady Bird
Der seidene Faden (Phantom Thread)
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Die Verlegerin (The Post)

Beste Regie: Guillermo del Toro für Shape of Water – Das Flüstern des Wassers

Nominierungen:
Christopher Nolan für Dunkirk
Jordan Peele für Get Out
Greta Gerwig für Lady Bird
Paul Thomas Anderson für Der seidene Faden (Phantom Thread)

Bester Hauptdarsteller: Gary Oldman in Die dunkelste Stunde (Darkest Hour)

Nominierungen:
Timothée Chalamet in Call Me by Your Name
Daniel Day-Lewis in Der seidene Faden (Phantom Thread)
Daniel Kaluuya in Get Out
Denzel Washington in Roman J. Israel, Esq. – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit

Beste Hauptdarstellerin: Frances McDormand in Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Nominierungen:
Sally Hawkins in Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
Margot Robbie in I, Tonya
Saoirse Ronan in Lady Bird
Meryl Streep in Die Verlegerin (The Post)

Bester Nebendarsteller: Sam Rockwell in Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Nominierungen:
Willem Dafoe in The Florida Project
Woody Harrelson in Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Richard Jenkins in Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
Christopher Plummer in Alles Geld der Welt (All the Money in the World)

Beste Nebendarstellerin: Allison Janney in I, Tonya

Nominierungen:
Mary J. Blige in Mudbound
Lesley Manville in Der seidene Faden (Phantom Thread)
Laurie Metcalf in Lady Bird
Octavia Spencer in Shape of Water – Das Flüstern des Wassers

Bestes adaptiertes Drehbuch: James Ivory für Call Me by Your Name

Nominierungen:
Scott Neustadter und Michael H. Weber für The Disaster Artist
Scott Frank, James Mangold und Michael Green für Logan – The Wolverine
Aaron Sorkin für Molly’s Game
Virgil Williams und Dee Rees für Mudbound

Bestes Originaldrehbuch: Jordan Peele für Get Out

Nominierungen:
Emily V. Gordon und Kumail Nanjiani für The Big Sick
Greta Gerwig für Lady Bird
Guillermo del Toro und Vanessa Taylor für Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
Martin McDonagh für Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Beste Kamera: Roger Deakins für Blade Runner 2049

Nominierungen:
Bruno Delbonnel für Die dunkelste Stunde (Darkest Hour)
Hoyte van Hoytema für Dunkirk
Rachel Morrison für Mudbound
Dan Laustsen für Shape of Water – Das Flüstern des Wassers

Bestes Szenenbild: Paul Denham Austerberry, Shane Vieau und Jeffrey A. Melvin – Shape of Water für Das Flüstern des Wassers

Nominierungen:
Sarah Greenwood und Katie Spencer für Die Schöne und das Biest (Beauty and the Beast)
Dennis Gassner und Alessandra Querzola für Blade Runner 2049
Sarah Greenwood und Katie Spencer für Die dunkelste Stunde (Darkest Hour)
Nathan Crowley und Gary Fettis für Dunkirk

Bestes Kostümdesign: Mark Bridges für Der seidene Faden (Phantom Thread)

Nominierungen:
Jacqueline Durran für Die Schöne und das Biest (Beauty and the Beast)
Jacqueline Durran für Die dunkelste Stunde (Darkest Hour)
Luis Sequeira für Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
Consolata Boyle für Victoria & Abdul

Beste Filmmusik: Alexandre Desplat in Shape of Water – Das Flüstern des Wassers

Nominierungen:
Hans Zimmer in Dunkirk
Jonny Greenwood in Der seidene Faden (Phantom Thread)
John Williams in Star Wars: Die letzten Jedi (Star Wars: The Last Jedi)
Carter Burwell in Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Bester Filmsong: „Remember Me“ aus Coco – Lebendiger als das Leben! – Musik und Text: Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez

Nominierungen:
„Mystery of Love“ aus Call Me by Your Name – Musik und Text: Sufjan Stevens
„This Is Me“ aus Greatest Showman – Musik und Text: Benj Pasek und Justin Paul
„Stand Up for Something“ aus Marshall – Musik: Diane Warren; Text: Lonnie R. Lynn und Diane Warren
„Mighty River“ aus Mudbound – Musik und Text: Mary J. Blige, Raphael Saadiq und Taura Stinson

Bestes Makeup / Beste Friseuren: Kazuhiro Tsuji, David Malinowski und Lucy Sibbick in Die dunkelste Stunde

Nominierungen:
Daniel Phillips und Loulia Sheppard in Victoria & Abdul
Arjen Tuiten in Wunder (Wonder)

Bester Schnitt: Lee Smith für Dunkirk

Nominierungen:
Paul Machliss und Jonathan Amos für Baby Driver
Tatiana S. Riegel für I, Tonya
Sidney Wolinsky für Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
Jon Gregory für Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Bester Ton: Gregg Landaker, Gary A. Rizzo und Mark Weingarten für Dunkirk

Nominierungen:
Julian Slater, Tim Cavagin und Mary H. Ellis für Baby Driver
Ron Bartlett, Doug Hemphill und Mac Ruth für Blade Runner 2049
Christian Cooke, Brad Zoern und Glen Gauthier für Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
David Parker, Michael Semanick, Ren Klyce und Stuart Wilson für Star Wars: Die letzten Jedi (Star Wars: The Last Jedi)

Bester Tonschnitt: Richard King und Alex Gibson für Dunkirk

Nominierungen:
Julian Slater für Baby Driver
Mark A. Mangini und Theo Green für Blade Runner 2049
Nathan Robitaille und Nelson Ferreira für Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
Matthew Wood und Ren Klyce für Star Wars: Die letzten Jedi (Star Wars: The Last Jedi)

Beste visuelle Effekte: John Nelson, Gerd Nefzer, Paul Lambert und Richard R. Hoover bei Blade Runner 2049

Nominierungen:
Christopher Townsend, Guy Williams, Jonathan Fawkner und Dan Sudick bei Guardians of the Galaxy Vol.2
Stephen Rosenbaum, Jeff White, Scott Benza und Mike Meinardus bei Kong: Skull Island
Joe Letteri, Daniel Barrett, Dan Lemmon und Joel Whist bei Planet der Affen: Survival (War for the Planet of the Apes)
Ben Morris, Mike Mulholland, Neal Scanlan und Chris Corbould bei Star Wars: Die letzten Jedi (Star Wars: The Last Jedi)

Bester Animationsfilm: Coco – Lebendiger als das Leben!

Nominierungen:
The Boss Baby
The Breadwinner
Ferdinand – Geht STIERisch ab!
Loving Vincent

Bester Animierter Kurzfilm: Dear Basketball

Nominierungen:
Garden Party
Lou
Negative Space
Es war einmal … nach Roald Dahl (Revolting Rhymes)

Bester Kurzfilm: The Silent Child

Nominierungen:
DeKalb Elementary
The Eleven O’Clock
My Nephew Emmett
Watu Wote – All of us

Bester Dokumentarfilm: Ikarus (Icarus)

Nominierungen:
Abacus: Small Enough to Jail
Augenblicke: Gesichter einer Reise (Visages Villages)
Die letzten Männer von Aleppo (آخر الرجال في حلب)
Strong Island

Bester Dokumentar-Kurzfilm: Heaven Is a Traffic Jam on the 405

Nominierungen:
Edith+Eddie
Heroin(e)
Knife Skills
Traffic Stop

Bester fremdsprachiger Film: Eine fantastische Frau (Una mujer fantástica) – Chile,

Nominierungen:
The Insult (قضية رقم ٢٣) – Libanon
Körper und Seele (Testről és lélekről) – Ungarn
Loveless (Нелюбовь) – Russland
The Square – Schweden

2 Gedanken zu “And the Oscar goes to … Die Gewinner der 90. Oscarverleihung 2018”

  1. C.G. sagt:

    Wieso eigentlich – Meryl Streep abgehängt? Wenn dann gleichgezogen, denn Meryl Streep hat ebenfalls zwei Oscars als beste Hauptdarstellerin.

    1. Joanna Lenc Joanna Lenc sagt:

      Hallo C. G.,
      sicherlich, da hast du recht, aber ich bezog mich hier auf das Rennen für diesen Oscar, da beide nominiert waren. Ich mag beide sehr, aber Three Billboards Outside Ebbing, Missouri hat mich total begeistert. Ich denke das habe ich weiter oben aber deutlich genug erwähnt 😄

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.