Lecker Mammut!

1. März 2017 von Marcus Pohlmann

Lecker Mammut!

Kategorie:

Autor:

Zeichner:

Verlag / Publisher:

Genre: ,

Spieleranzahl: 2 bis 6 Spieler

Altersempfehlung: ab 6 Jahren

Spieldauer: ca. 15 Minuten

Erscheinungsdatum: 01.02.2017

Sprache: Deutsch

Amigo Spiele sind mittlerweile vor allem für ihre unkomplizierten Kartenspiele bekannt, die sich häufig an den Spielernachwuchs richten. In eben diese Richtung geht auch das steinzeitliche Kartenspiel Lecker Mammut!, bei dem bis zu sechs Spieler Jagd auf verschiedene Tiere dieser Epoche machen.

Das Spiel wird in einer kleinen Schachtel geliefert, wie sie für die Kartenspiele des hessischen Verlages üblich ist. Das Spielmaterial besteht aus einem größeren Papp-Plättchen auf dem eine Keule abgebildet ist, mit der die Spieler „jagen“. Das eigentliche Spielmaterial besteht jedoch aus 49 Karten, auf denen sieben urzeitliche Tiere, beispielsweise Säbelzahntiger, Wildschweine oder Bären abgebildet sind. Zusätzliche gibt es sieben Kartenhintergründe in unterschiedlichen Farben (mit kleinen Höhlenmalereien verziert), die als weiteres Unterscheidungsmekrmal dienen. Vervollständigt wird Lecker Mammut! noch durch die zweiseitige Spielanleitung, die neben den eigentlichen Regeln noch einen QR-Code beinhaltet, der den Spieler zu einer Videoanleitung führt.
Die Spielvorbereitungen beschränken sich auf die gleichmäßige Verteilung der Karten an alle Spieler und die Platzierung der Keulen-Karte in der Tischmitte. Ist ein Spieler an der Reihe, so deckt er nacheinander die Karten seines Stapels auf und legt diese vor sich ab. Dabei ist zu beachten, dass er die Karten stets mit der Vorderseite von sich weg aufdeckt und, ebenso wie alle anderen Spieler, nur eine Hand benutzt.
Deckt der Spieler nun entweder drei Karten mit der gleichen Hintergrundfarbe oder dem gleichen Tier auf, versuchen die Spieler möglichst schnell auf die Keulenkarte zu schlagen sowie Tier oder Farbe zu nennen. Der erste Spieler dem dies gelingt darf sich die drei Karten nehmen und als Beutestapel offen vor sich ablegen. Anschließend wird weiter aufgedeckt und auf den nächsten Drilling geachtet. Dabei werden die schon erbeuteten Stapel, die bereits vor den Spielern liegen, mit einbezogen, so dass die Beute zwischen den Spielern hin und her wandert.
Liegt ein Spieler mit seiner Ansage falsch, sind also keine drei gleichen Farben oder Tiere auf dem Tisch, bekommt er eine Strafkarte. Der Spieler mit den meisten Strafkarten muss bei der Endabrechnung einen Beutestapel ablegen.
Gespielt wird so lange, bis alle Spieler ihre Karten umgedreht haben. Nun werden die Karten der Beutestapel jedes Spielers gezählt und notiert. Der Startspieler wechselt nun und es wird die nächste Runde gespielt. Die Anzahl der Gesamtrunden entspricht dabei der Spieleranzahl. Der Spieler, der nach der letzten Runde die meisten Beutekarten gesammelt hat, ist der erfolgreichste Jäger und gewinnt das Spiel.

Wie viele andere Spiele, die Amigo in letzter Zeit veröffentlicht, so ist auch Lecker Mammut! ein kurzes, kurzweiliges und recht einfach gehaltenes Kartenspiel. Für die angepeilte Zielgruppe der Spieler ab sechs Jahren funktioniert das sehr gut, auch Dank der putzigen Illustrationen von Barbara Spelger. Das Spiel läuft flüssig, jeder Spieler ist ständig eingebunden und die durchschnittliche Dauer von gut 15 Minuten überfordert auch niemanden. Problematisch können allerdings zwei Faktoren werden: Bei der zu enthusiastischen Handhabung der Karten, die bei diesem Spiel wohl nicht ausbleiben wird, kann es relativ leicht zu Knicken kommen. Auch der Klau eines Beutestapels kann unter Umständen für Frust bei jüngeren Spielern sorgen, daher sollten sich ausgebuffte Profis in diesem Fall eher ein wenig zurückhalten.
An der Qualität der Spielmaterialien gibt es nichts auszusetzen, ebenso wenig an der Anleitung. Der kurze Video-Clip mit der Erklärung erleichtert den Einstieg noch weiter und ist ein toller Service für die Spieler.

Ein hübsch aufgemachtes, leicht zu erlernendes, spaßiges und manchmal auch recht hektisches Kartenspiel für den Zockernachwuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.