Gangster – Unheimliche Unterwelt – Spielerausgabe

3. Mai 2016 von Marcus Pohlmann

Gangster - Unheimliche Unterwelt - Spieler

Kategorie:

Autor: , , ,

Zeichner:

Verlag / Publisher:

Genre:

Serie:

Erscheinungsdatum: 11.01.2016

Sprache: Deutsch

Mit der Veröffentlichung des Chicago-Quellenmaterials für das Rollenspiel H.P. Lovecrafts Cthulhu gehen Pegasus Press einen neuen Weg und teilen den Band Gangster – Unheimliche Unterwelt in zwei separate Bücher auf. Der umfangreichere Hardcover-Teil ist für den Spieler gedacht, während der hier vorliegenden Softcover-Teil sich in erster Linie an die Spieler richtet, die immer einmal auf der falschen Seite des Gesetzes stehen wollten.

Ein gutes Viertel des 64seitigen Bandes beleuchtet die historischen Hintergründe der Großen Depression in den Jahren 1921 bis 1929 und den darauf folgenden Aufschwung. Vor allem die Auswirkungen auf das Leben der Bevölkerung in den Vereinigten Staaten werden hier genauer betrachtet. Die reinen geschichtlichen Informationen werden dabei durch spezifische Angaben ergänzt, die es den Spielern erleichtern ihre Charaktere an die herrschenden Umstände anzupassen, beispielsweise durch eigentlich so einfache Dinge wie die Wohnsituation und die eingeschränkten Bildungsmöglichkeiten. Das zweite Kapitel beschäftigt sich im Detail mit der Stadt Chicago. Neben den verschiedenen Stadtteilen und lokalen Besonderheiten der „Windy City“ richten die Autoren ihren Blick auf die verschiedenen Organisationen, staatliche wie auch kriminelle, die ihren Einfluss in der Stadt geltend machen und sich gegenseitig blutig bekämpfen. Erwähnenswert ist hier vor allem das Chicago Outfit unter der Führung von Al Capone, aber auch obskurere Gruppierungen, einige davon sogar mit Mythos-Bezügen, finden sich in diesem Kapitel. Wenige, herausragende Persönlichkeiten werden ebenfalls vorgestellt, beispielsweise der schon erwähnte Al Capone, sein Gegenspieler Eliot Ness oder der skrupellose Gangsterboss Bugs Moran. Das mit sechs Seiten kürzeste Kapitel widmet sich der Erschaffung von Investigatoren vor diesem kriminellen Hintergrund und liefert Erklärungen für die Verwendung der bekannten Berufe in diesem speziellen Kontext. Besonderer Wert wurde hier auf die Ausgestaltung des Hintergrundes gelegt, mit dem die Spieler die Laufbahn ihrer Charaktere entsprechend ausgestalten können. Im vierten Kapitel bekommt der Leser das nötigen Handwerkszeug um seine eigene kriminelle Organisation zu erschaffen. Die internen Strukturen eines Syndikats werden hier ebenso beleuchtet wie die unterschiedlichen „Geschäftsfelder“ und die Möglichkeiten, die sich kleinen, unabhängigen Gangs bieten. Abgerundet wird der Band durch eine kleine Übersicht unterschiedlichster Waffen, Fahrzeuge und sonstiger Arbeitsmaterialien, die bevorzugt von den Gangster der späten 20er und frühen 30er Jahre genutzt wurden.

Die Idee bei H.P. Lovecrafts Cthulhu einen Charakter aus dem kriminellem Milieu zu spielen ist sicherlich nicht neu, allerdings wurde diese Option bisher noch nicht in nennenswerter Weise mit entsprechendem Hintergrundmaterial unterfüttert. Mit diesem Band haben die Spieler nun ausreichend Informationen an der Hand, um eine Karriere als Gangster in Chicago (oder auch einer anderen beliebigen Großstadt in den USA) zu starten. Eine, wie ich finde, willkommene Abwechslung zu den meisten Spielercharakteren, die meist etwas zu kopflastig sind.
Ein wenig zu kurz kommt in diesem Band allerdings der Mythos-Bezug; bis auf einige vage Andeutungen erfährt der Leser nichts über die Umtriebe von Kultisten oder dämonischen Wesenheiten, was allerdings auch so gewollt ist. Diese Informationen sind dem zweiten, wesentlich umfangreicheren Teil dieser Veröffentlichung Gangster – Unheimliche Unterwelt vorbehalten. Diese Trennung in einen Band für Spieler und einen für Spielleiter finde ich dabei recht gelungen, so müssen Spieler nicht viel Geld für Quellenmaterial ausgeben, dass sie ohnehin nur zu einem geringen Teil nutzen.
Die Aufmachung des Bandes, das mit zahlreichen Bildern angereicherte Layout und die übersichtliche Aufteilung machen die Lektüre zu einem sehr angenehmen Erlebnis, was einzig durch die nicht so wertige Papierqualität etwas getrübt wird. Andererseits bekommt der Spieler hier recht umfangreiches Quellenmaterial zu einem äußerst günstigen Preis; diesen kleinen Qualitätsmangel nehme ich gerne in Kauf.

Der richtige Band für Spieler die den Schrecken des Cthulhu-Mythos lieber mit der Tommy Gun entgegen treten als sich auf esoterischen Hokus-Pokus zu verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.