Forces of Warmachine – Cephalyx

21. März 2015 von Marcus Pohlmann

Warmachine - Cephalyx

Kategorie:

Autor: , ,

Verlag / Publisher:

Genre: , ,

Serie:

Erscheinungsdatum: 01.03.2015

Sprache: Deutsch

Weit unter der Oberfläche der Eisernen Königreiche lauern zahlreiche Bedrohungen auf jeden der unvorsichtig genug ist, dieses lichtlose Reich zu betreten. Manchmal wagen sich diese Kreaturen aber auch hinaus und mischen sich in die Konflikte ein, die über Immoren toben. Der neu erschienene Band Forces of Warmachine – Cephalyx widmet sich dabei einer humanoiden Rasse, die regelmäßig ihre unterirdischen Schwarmstöcke verlässt um neue Versuchsobjekte für ihre Experimenten zu jagen. Veröffentlicht wird der 54seitige Band als eBook von Ulisses Spiele, die auch wieder für die Übersetzung der deutschen Ausgabe verantwortlich sind.

Wie bei den meisten Bänden aus der Warmachine– Serie, so beginnt auch dieses Buch mit einer kurzen Geschichte, die aus dem aktuellen Kontext der Spielwelt stammt. In diesem Fall dreht es sich um die Machenschaften des Exulon Thexus, eines Anführers der Cephalyx und seinen Konflikt mit der Konvergenz. Daran schließt sich die Hintergrundgeschichte des Volkes an, von der Flucht von der Erdoberfläche über den Kampf gegen die Invasoren der Orgoth bis zur aktuellen Zusammenarbeit mit den Dienern des untoten Drachen an. Auch bekommt der Leser einen Überblick über die politische und soziale Struktur der unterirdischen Schwarmstöcke. Besonderer Raum wird außerdem dem immerwährenden Streben nach geistiger Perfektion und den damit einhergehenden Experimente eingeräumt, welche die Cephalyx öfters in Konflikt mit oberirdischen Bewohnern bringen.
Nach dieser Einleitung beschäftigen sich die folgenden 15 Seiten mit den eigentlichen Regeln und Einheiten dieser neuen Fraktion. Bemerkenswert ist hierbei, dass die Cephalyx nicht über Warjacks verfügen sondern über die sogenannten Monstrositäten, die zwar von Fokus profitieren können, aber ansonsten etwas anders gehandhabt werden als die bekannten Kolosse aus Stahl.
Danach folgt die Truppenübersicht, aus denen die Spieler ihre Armee rekrutieren können. Hier stehen lediglich ein Warcaster, drei Monstrositäten sowie drei Einheiten, eine Angliederungen und ein Solo zur Auswahl. Die genetisch modifizierten Monstrositäten und die Sklaven sind fast ausschließlich als Nahkämpfer angelegt, während sich die begleitenden Cephalyx im Hintergrund halten. Von dort aus können sie die eigenen Einheiten zu Höchstleistungen anstacheln, die gegnerischen Truppen manipulieren, neue Gedankensklaven erschaffen oder einfach nur mit ihren psychischen Kräften angreifen. Im letzten Kapitel bekommt der Leser noch eine kurze Bemalanleitung um seinen Figuren einen ansprechenden Anstrich zu geben sowie, in der Gallerie, einen Überblick über die bisher erhältlichen Figuren.

Die Möglichkeiten eine reine Cephalyx-Armee aufzustellen sind relativ begrenzt und nur als Themenarmee oder als Söldner-Kontrakt, in erster Linie in Verbindung mit der Cryx-Fraktion, möglich. Auch ist die bisherige Truppenauswahl extrem eingeschränkt, so steht den Spielern lediglich ein Warcaster zur Verfügung und Fernkampfoptionen gibt es praktisch überhaupt keine. Auf den ersten Blick handelt es sich hier um eine einfach gestrickte Nahkampfarmee, die möglichst schnell nach vorne stürmt. Was die Sache jedoch interessant macht, sind die umfangreichen Möglichkeiten sowohl eigene als auch gegnerische Einheiten zu manipulieren. Daneben gibt es noch die Option weitere Söldner zu rekrutieren oder einige Cryx-Modelle in die eigene Armee zu integrieren. Mich stört die nur geringe, und in dieser Form nicht wirklich konkurrenzfähige, Auswahl an Truppen, da mich die Armee, sowohl vom Hintergrund als auch von der Optik her anspricht. Bleibt nur zu hoffen, dass Privateer Press / Ulisses Spiele hier noch ein Einsehen haben und weitere Miniaturen nachschieben.
Das Design des Bandes fügt sich nahtlos in die anderen Bücher der Serie ein und erleichtert dem Leser die Orientierung. Die einleitende Kurzgeschichte und der Flufftext sind gut geschrieben und bieten eine solide Einführung über den Hintergrund einer der, zumindest für mich, interessantesten Rassen dieses Tabletop- und Rollenspielsettings.
Etwas störend fallen leider einige Satz- und Layoutfehler auf, die durchaus vermeidbar gewesen wären, und den ansonsten insgesamt guten Gesamteindruck abwerten. Die Illustrationen sind, wie gewohnt, sehr stimmig und eher düster gehalten, was jedoch gut zum Thema des Bandes passt.

Ulisses Spiele präsentiert mit den Cephalyx eine neue Rasse für das Warmachine-Tabletop, die mit originellem Hintergrund und außergewöhnlichen Fähigkeiten punkten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.