Die Chronik des Blutes

25. Juni 2016 von Marcus Pohlmann

Wer möchte kann im Warhammer 40.000-Universum als einfacher Soldat, zwielichtiger Handlanger der Inquisition, opportunistischer Raumhändler oder als heroisches Mitglied des Adeptus Astartes mit den dazugehörigen Rollenspiel-Regelwerken Abenteuer erleben. Und dann gibt es natürlich noch die Möglichkeit bei Schwarzer Kreuzzug die Seiten zu wechseln und als Diener der finsteren Chaosgötter plündernd und brandschatzend durch die Galaxis zu ziehen. Das Quellenbuch Die Chronik des Blutes konzentriert sich dabei auf die Anhänger des Kriegsgottes Khorne und wird wieder in Kooperation von Ulisses Spiele und dem Heidelberger Spieleverlag veröffentlicht.

Das erste Kapitel des 158 Seiten starken Bandes widmet sich Khorne selbst, beschreibt seine Verehrung und die Geschenke die er seinen Anhängern gewährt. Auch eine Übersicht des Reiches des Blutgottes im Auge des Chaos darf nicht fehlen. Schließlich widmet sich das Kapitel noch den verschiedenen dämonischen, menschlichen und außerirdischen Gefolgsleuten des Gottes und gibt den Lesern einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten wie sie ihrem Herrn dienen können.
Das zweite Kapitel trägt den Titel „Blutgetränkte Krieger“ und beschäftigt sich folgerichtig mit den Möglichkeiten, die sich für Spielercharaktere ergeben. In erster Linie sind dies vier neue Klassen, die sich an eher erfahrene Spieler richten. Beim Khorne-Berserker und dem Night Lord Chaos-Space Marine handelt es sich um abtrünnige Marines, die sich dem Blutgott verschrieben haben. Der Frostvater Xurunts ist wenig mehr als ein barbarischer Krieger, der durch seine Blutrünstigkeit die Aufmerksamkeit des Gottes auf sich gelenkt hat. Beim Chem-Jäger von Messias handelt es sich schließlich um einen erfahrenen Scout und Krieger, der sein Können in den verseuchten Regionen seines Heimatplanten bewiesen hat. Neben den spielrelevanten Angaben bekommt der Leser in diesem Kapitel weitere Informationen zum Hintergrund und zur möglichen Motivation des Charakters. Darüber hinaus enthält das Kapitel noch weitere Ausrüstungen, vor allem Waffen, die den kriegerischen Aspekt betonen. Die Auswahl reicht hier von relativ primitiven Äxten und Speeren bis hin zu dämonisch besessenen Boltern. Die Regeln zur Erschaffung eigener Waffen runden schließlich dieses Kapitel ab.
Regeln für größere Gefechte fanden sich zwar auch schon im Grundregelwerk, werden jedoch im dritten Kapitel von Die Chronik des Blutes vertieft und für gewaltige Schlachten erweitert. Nicht nur der eigentliche Ablauf wird hier behandelt, sondern auch die Auswirkungen auf die aktuelle Kampagne und auf die Charaktere selbst. Ebenfalls in diesem Kapitel haben die Autoren die Beschreibung mehrerer Welten untergebracht, die einen besonderen Bezug zu Khorne und dessen Verehrung haben. Dort finden sich relativ  normale Planeten, die von Menschen, Orks und Kroot bewohnt werden, aber auch völlig abstrakte Gebilde wie die Welt Schmelztiegel, die ein Spielball der vier Chaosgötter ist oder der Wasserplanet Furia. Ergänzt werden die Beschreibungen der Planeten durch die Werte ausgewählter Bewohner, vom orkischen Weirdboy über den aquatisch lebenden Leviathan und menschliche Gladiatoren bis hin zu dämonischen Kriegsmaschinen wie der Geissel oder dem Messingskorpion.
Das letzte Kapitel ist dem Abenteuer „Blutrotes Morgengrauen“ vorbehalten, das die Charaktere auf die Welt Messias führt. Auf der Suche nach einem mächtigen Artefakt müssen sie durch die giftigen Wüsten des Planeten reisen, Allianzen mit den Einheimischen schmieden und sich gewaltigen Mutantenhorden stellen. Sollten sie sich schließlich als würdig erweisen, so winken Macht, die Gunst des Gottes und eine außergewöhnliche Waffe als Belohnung.

Spieler, die als blutrünstige Anhänger Khornes durchs All ziehen wollen, werden an diesem Quellenband praktisch nicht vorbei kommen. Die hier vorgestellten Charaktere, vor allem die Marines, sind zwar recht mächtig, ebenso wie ihre Ausrüstung, dennoch bietet der Band die Möglichkeit die Charaktere weiter auszugestalten. Das Abenteuer bietet gute Unterhaltung, und ermöglicht neben vielen Kämpfen auch andere, subtilere Vorgehensweisen. Zudem lässt es sich, mit ein wenig Arbeit, für fast jede andere Gruppe und jedes der Warhammer 40.000-Settings adaptieren. Auch für Spieler, die nicht Schwarzer Kreuzzug sondern eines der anderen Systeme spielen, ist der Band ausgesprochen empfehlenswert. Die Chronik des Blutes bietet viel lohnendes Hintergrundmaterial, stimmige Weltenbeschreibungen, zahlreiche Profile für Xenos und nicht zuletzt Einblicke in die Verehrung des Blutgottes.
Layout und Übersetzung des Bandes sind solide und ermöglichen einen angenehmen Lesefluss. Wirklich gut sind die atmosphärischen Zeichnungen der verschiedenen Illustratoren gelungen, die dem Leser sehr deutlich die zerstörerische Natur von Khorne vor Augen führen.

Ein rundum gelungener Band, der einen detaillierten Blick auf den mächtigsten der Chaosgötter wirft und mit vielseitig einsetzbarem Spielmaterial aufwarten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.