Mitmachen!

Wir haben neue Positionen zu besetzen. Derzeit suchen wir Redakteure für:
Musik
Kino
Englischsprachige Fachliteratur
und Lektoren


Social Networking

roterdorn ist auch bei:

Twittertwitter
Facebookfacebook

Ultra Maniac, Band 1 (Kritik)


Rezension von Viktoria

Autor: Yoshizumi, Wataru


Aus der Reihe "Ultra Maniac"

Man stelle sich vor: Es gibt eine Freundin, die nur das Beste für einen möchte und versucht, zu helfen, wo sie nur kann. Dazu benutzt diese allerdings ihre magischen Fähigkeiten, die sie leider des Öfteren nicht so gut unter Kontrolle hat, wie sie möchte. Und man selbst ist in den Schulschwarm verliebt und muss sich gegen jede Menge Konkurrenz behaupten…
Das zusammen ergibt den Plot von „Ultra Maniac“: eine ungewöhnliche Freundschaft und jede Menge Chaos sowie die ein oder andere lustige Gegebenheit – zumindest für den Leser…

Die junge Ayu hat (fast) alles, was sich ein Mädchen so wünschen kann: Sie wird von allen als „Queen of Cool“ verehrt, ist eine der Besten im Tennisteam und überaus beliebt. Zudem ist sie bis über beide Ohren in den Mädchenschwarm Tetsushi verliebt. Doch für ihr Glück fehlt ihr, dass dieser ihre Gefühle erwidert.
Nina ist eine Austauschschülerin und somit neu an der Schule. Eines Tages verliert sie einen wichtigen Gegenstand und irrt planlos durch die Gegend. So trifft Nina auf Ayu, die ihr gleich helfen möchte. Und tatsächlich – der Tennisstar findet das Gesuchte und von da an beginnen die Probleme. Nina möchte sich nämlich revangieren und da sie zaubern kann, stehen ihr dabei natürlich ganz andere Möglichkeiten offen…
So hat sie sich in den Kopf gesetzt, Ayu zu helfen, sodass Tetsushi ihre Gefühle erwidert. Und sogleich fängt sie an, einen Zauberspruch zu entwerfen. Doch sie hat nicht damit gerechnet, dass dieser eventuell nach hinten losgehen könnte und ein Gegenzauber nicht schlecht wäre…

Romantisch-fantastisch erzählt die Autorin ihre komödiante Geschichte. Immer wieder geraten die beiden Heldinnen in peinliche Situationen, die oftmals mit Ninas Zauberei zusammenhängen. Dabei achtet die Zeichnerin jedoch darauf, ihre Figuren nie übertrieben reagieren zu lassen, sodass die Handlungsweise der Protagonisten authentisch wirkt.
Die Charaktere selbst sind wie Feuer und Eis – Nina ist ein absolut liebenswertes, offenes Mädchen, welches allen, die sie gern hat, helfen und unterstützen möchte. Die Persönlichkeit von Ayu dagegen ist weitaus kühler – zumindest in ihrer Außenwirkung. Dort wirkt sie nämlich wie eine zwar nette, aber doch unnahbare Persönlichkeit. Innen drin hingegen ist sie völlig anders –nämlich liebevoll und offenherzig für jeden. Doch sie drängt sich selbst in die Rolle der „Queen of Cool“ und so weiß man, dass Konflikte in und um Ayu vorprogrammiert sind. Es dürfte noch spannend werden, zu welchem Ende diese kommen.
Zeichen- und Schreibstil sind harmonisch aufeinander abgestimmt und schaffen einen würdigen Hintergrund für diese tragikomische Geschichte. Dabei zeigen die Bilder des Öfteren unglaubliche Gefühlsausdruckskraft, sodass ein hervorragendes Mitfühlen garantiert sein sollte.

Somit liegt hier insgesamt ein überzeugender Start der Serie „Ultra Maniac“ vor, die ich jedem empfehlen kann, der romantisch-komische Geschichten mit einer Prise Fantasy liebt.


Wertung:

Gesamt:

Anspruch:

Spannung:

Gefuehl:

Bild:

Humor:

Links:

Bestellen bei: AMAZON

Produkte (Yoshizumi, Wataru):
Handsome Girl, Band 1
Handsome Girl, Band 2
Handsome Girl, Band 3
Handsome Girl, Band 4
Handsome Girl, Band 5
Handsome Girl, Band 6
Chitose etc., Band 1

Verlag:
Tokyopop

Navigation
Zurück
Druckerversion

Infos:

Serie:

Ultra Maniac

Autor:

Yoshizumi, Wataru

Verlag:

Tokyopop

Erschienen:

01.08.2007

Kritiker:

Viktoria

ISBN oder
ProduktID:

978-3867190763

Seiten:

181

Preis:

6,50 €

Typ:

Manga

 

Artikel:

Spielemesse Nürnberg
SPIEL ´14

von Marcus Pohlmann



Artikel:

Spielemesse Nürnberg
Verleihung des Gutenberg-Preises 2014

von Marcus Pohlmann



Vorschau:

Rotersand + Sono
A Night with ROTERSAND + SONO



Interview:

Spielemesse Nürnberg
Die Traumlande - Interview mit Huan Vu



Artikel:

Spielemesse Nürnberg
RPC 2014

von Marcus Pohlmann



Artikel:

Spielemesse Nürnberg
Salute 2014

von Marcus Pohlmann