Mitmachen!

Wir haben neue Positionen zu besetzen. Derzeit suchen wir Redakteure für:
Musik
Kino
Englischsprachige Fachliteratur
und Lektoren


Social Networking

roterdorn ist auch bei:

Twittertwitter
Facebookfacebook

Zettai Kareshi, Band 4 (Kritik)


Rezension von Julia

Autor: Watase, Yuu


Aus der Reihe "Zettai Kareshi"

Riiko war in der Grundschule in einen hübschen und netten Jungen verliebt, der Toshiki Murakami hieß und den sie leider mit der Zeit aus den Augen verloren hat. Eines Tages lädt Night sie zu einem Ausflug ein; er hat eine Suite reserviert und vorher gehen sie zusammen in den Vergnügungspark. An diesem Tag trifft sie einen jungen Mann, der Toshiki Murakami sehr ähnlich sieht, mit dessen kleinen Bruder. Während Night mit dem kleinen Jungen auf die Toilette geht, fahren Riiko und der Junge, der sich tatsächlich als Toshiki vorstellt, gemeinsam Riesenrad. Während der Fahrt küsst er Riiko plötzlich und sagt ihr, dass er sie nie vergessen habe. Riiko ist vollkommen überrumpelt und weiß nicht, wie sie reagieren soll. Als er ihr später zu verstehen gibt, dass er glaubt, dass sie nun ein Paar sind, ist sie völlig verzweifelt. Wie soll sie das Night erklären? Die beiden Brüder übernachten auch noch im selben Hotel. Toshiki bittet Riiko schließlich um ein Gespräch unter zwei Augen, doch nach einem weiteren unvorhersehbaren Kuss verliert Riiko das Bewusstsein. In der Zwischenzeit schleicht sich der kleine Bruder davon und versetzt Night in einen tiefen Schlaf. Am nächsten Morgen erwacht Riiko vollkommen nackt neben Toshiki und erfährt von diesem, dass sie wohl die Nacht zusammen verbracht haben. Für Riiko bricht eine Welt zusammen; vor allem kann sie sich an nichts erinnern.
Dieser Band ist ziemlich seltsam und man versteht einige Dinge nicht, die Riiko tut. Wenn sie gleich mit Night darüber gesprochen hätte, dass Toshiki sie geküsst hat, wäre es wohl nicht ganz so weit gekommen. Im Laufe des Bandes erfährt man aber, dass Night wohl „defekt“ ist, denn er entwickelt menschliche Gefühle und eine starke Zuneigung gegenüber Riiko. Er ist nicht länger eine herz- und seelenlose Maschine, sondern viel mehr ein junger Mann, der sich verliebt hat. Kein Wunder, dass dies der Firma ein Dorn im Auge ist. Night ist zudem ursprünglich so angelegt, dass er Frauen befriedigt, doch bisher wollte Riiko noch keine Nacht mit ihm gemeinsam verbringen, was man als Fehlschlag wertet.
Man merkt dem Manga in diesem Band ganz besonders an, für welche Altersgruppe er gezeichnet wurde. Er ist zwar noch immer spannend und interessant, aber es geht zu oft um Sex und wird gerade zum Ende hin auch etwas gewalttätig, als es zum Kampf zwischen Night und Toshiki kommt. Dieser Band kommt leider nicht an die anderen heran.
Die Zeichnungen sind dagegen genauso gut wie in den anderen Bänden.
Im Großen und Ganzen kann ich diesen Manga empfehlen, aber nur, wenn man die anderen Bände auch kennt!


Wertung:

Gesamt:

Anspruch:

Spannung:

Brutalität:

Erotik:

Gefuehl:

Humor:

Links:

Bestellen bei: AMAZON

Produkte (Watase, Yuu):
Alice 19th, Band 1
Alice 19th, Band 2
Alice 19th, Band 3
Alice 19th, Band 4
Alice 19th, Band 5
Alice 19th, Band 6
Zettai Kareshi, Band 2
Zettai Kareshi, Band 3
Alice 19th, Band 7
Zettai Kareshi, Band 5
Zettai Kareshi, Band 6
Fushigi Yuugi Genbu ...d 1
Fushigi Yuugi Genbu ...d 2
Fushigi Yuugi Genbu ...d 3
Fushigi Yuugi Genbu ...d 4
Fushigi Yuugi Genbu ...d 5
Fushigi Yuugi Genbu ...d 6
Fushigi Yuugi Genbu ...d 7
Fushigi Yuugi Genbu ...d 8
Fushigi Yuugi Genbu ...d 9
Arata Kangatari, Band 1
Arata Kangatari, Band 2

Verlag:
Egmont Manga & Anime

Navigation
Zurück
Druckerversion

Infos:

Serie:

Zettai Kareshi

Autor:

Watase, Yuu

Verlag:

Egmont Manga & Anime

Erschienen:

01.09.2006

Kritiker:

Julia

ISBN oder
ProduktID:

978-3770465477

Seiten:

186

Preis:

5,00 €

Typ:

Manga

 

Vorschau:

Rotersand + Sono
A Night with ROTERSAND + SONO



Interview:

Spielemesse Nürnberg
Die Traumlande - Interview mit Huan Vu



Artikel:

Spielemesse Nürnberg
RPC 2014

von Marcus Pohlmann



Artikel:

Spielemesse Nürnberg
Salute 2014

von Marcus Pohlmann