Mitmachen!

Wir haben neue Positionen zu besetzen. Derzeit suchen wir Redakteure für:
Musik
Kino
Englischsprachige Fachliteratur
und Lektoren


Social Networking

roterdorn ist auch bei:

Twittertwitter
Facebookfacebook

Demon Flowers, Band 1 (Kritik)


Rezension von Noelle

Autor: Mizuki, Hakase; Maas, Oke (Übersetzer)


Aus der Reihe "Demon Flowers"

In unserer Welt herrscht seit Ewigkeiten ein Kampf zwischen Gut und Böse. Dies wird oft in der Literatur aufgegriffen, da es im Grunde der perfekte Stoff für verschiedene Action-Storys ist. Auch in dem Manga „Demon Flowers“ von Hakase Mizuki geht es um Dämonen, die brutal töten und die Opfer verspeisen.

Ushitora ist ein Dämon und hat eine schwierige Aufgabe. Er muss die sogenannten „Demon Flowers“ ausfindig machen und töten. Bei diesen Menschen handelt es sich um die Nachkommen von Japans Göttern und menschlichen Partnern. Für die Dämonen sind sie von großer Bedeutung, da sie durch den Verzehr dieser Halbgötter ihre Kräfte erneuern können.
Als Ushitora eines Tages wie gewöhnlich wieder einen Demon Flower tötet, lernt er einen kleinen Jungen namens Masato kennen, den er eigentlich auch töten oder zumindest den anderen Dämonen ausliefern müsste. Er entscheidet sich dagegen und flieht mit dem kleinen Jungen, weil er dadurch die gesamte Dämonenwelt gegen sich aufgebracht hat. Elf Jahre vergehen und bei Ushitaro lebt nun nicht mehr nur Masato, sondern auch ein kleines Mädchen namens Nao, die Ushitaro irgendwo aufgelesen und vor der Einsamenkeit gerettet hat. Bisher konnten die drei sich vor der Dämonenwelt verstecken, aber die Unterwelt ist ihnen bereits schon auf der Spur...

Auffallend ist zunächst der ungewöhnliche Zeichenstil. Er ist sehr eckig und dunkel, aber unterstreicht ideal die melancholische Grundstimmung des Manga. Man sollte vor dem Kauf von „Demon Flowers“ sich diesen Stil jedoch vorher in einer Buchhandlung ansehen, weil damit sicherlich nicht jeder Geschmack angesprochen wird.
Die Geschichte ist zwar nicht neu, aber trotzdem macht es großen Spaß zu sehen, wie die Beziehungen unter den Figuren dargestellt werden. Besonders interessant ist das Verhältnis zwischen Ushitora und Masato. Obwohl Ushitora die Schwester von Masato auf grausame Art ermordet hat, hat er den Jungen bei sich aufgenommen und kümmert sich um ihn. Es ist bereits jetzt abzusehen, dass dieser Verrat von Ushitaro an Masato zu großen Konflikten führen wird.
Gleichzeitig wird viel Raum für Spekulationen gelassen. Ushitaro und Masato leben im Grunde wie Vater und Sohn zusammen, jedoch könnte man auch vermuten, dass es sich um ein homosexuelles Pärchen handelt. Man darf gespannt sein, wie sich die Geschichte weiter entwickelt.

Fazit: Tolle Zeichnungen, die dazu beitragen, dass sich „Demon Flowers“ deutlich von anderen Manga abhebt.


Wertung:

Gesamt:

Anspruch:

Spannung:

Brutalität:

Gefuehl:

Bild:

Links:

Bestellen bei: AMAZON

Produkte (Mizuki, Hakase):
Demon Flowers, Band 2
Demon Flowers, Band 3
Demon Flowers, Band 4
Demon Flowers, Band 5

Verlag:
Egmont Manga & Anime

Navigation
Zurück
Druckerversion

Infos:

Serie:

Demon Flowers

Autor:

Mizuki, Hakase

Co-Autor:

Maas, Oke (Übersetzer)

Verlag:

Egmont Manga & Anime

Erschienen:

01.07.2009

Kritiker:

Noelle

Sprache:

Deutsch

ISBN oder
ProduktID:

9783770470303

Seiten:

176

Preis:

6,50 €

Typ:

Manga

 

Vorschau:

Rotersand + Sono
A Night with ROTERSAND + SONO



Interview:

Spielemesse Nürnberg
Die Traumlande - Interview mit Huan Vu



Artikel:

Spielemesse Nürnberg
RPC 2014

von Marcus Pohlmann



Artikel:

Spielemesse Nürnberg
Salute 2014

von Marcus Pohlmann