X Gesamtausgabe (Anime)

24.11.2017 von Averan

© CLAMP/KADOKAWA SHOTEN/TV (X) PROJECT

Kategorie:

Filmstudio: ,

Genre: , , ,

Serie:

FSK: 16

Laufzeit: 600 Minuten

Erscheinungsdatum: 27.10.2017

Sprache: Deutsch, Japanisch

Bei Amazon bestellen

CLAMP sind im Reich der Animes und Mangas eine feste Größe und allseits beliebt. Sei es Code Geass, Card Captor Sakura oder Chobits, wer gerne Mangas liest oder Animes sieht, kommt an diesem Quartett nicht vorbei. Da verwundert es auch niemanden, dass ältere Serien nun erneut in den Handel kommen – als Gesamtausgabe wohlgemerkt – damit der Kult um sie nicht vergessen wird. So veröffentlichte am 27. Oktober 2017 Nipponart nun die Mystery-Anime-Serie X, erstmals sogar auf Blu-ray.

CLAMPs X – Der Kampf um das Ende der Welt

Wir befinden uns im Jahr 1999. Die Welt droht unterzugehen. Ein letzter Krieg ist ausgebrochen, in dem Erd- und Himmelsdrachen aufeinander treffen. Je sieben von ihnen tauchen in Tokyo auf. Die Himmelsdrachen, auch Siegel genannt, stehen dafür ein die Menschheit zu beschützen. Ihr Gegenpart, die Sieben Boten, möchten die Welt endlich von der Menschheit befreien, denn sie ist schuld an der Zerstörung der Natur und Erde. Mitten unter ihnen befindet sich Kamui. Durch seine Rückkehr nach Tokyo hat er den Krieg ausgelöst und soll laut Prophezeiung auch über Sieg und Niederlage entscheiden. Problematisch ist dabei seine Einstellung, denn ihm ist der Ausgang des Krieges gleichgültig.

© CLAMP/KADOKAWA SHOTEN/TV (X) PROJECT

© CLAMP/KADOKAWA SHOTEN/TV (X) PROJECT

Die Serie X ist vielen Anime-Fans durch die Ausstrahlung auf dem Sender Viva bekannt. Eine Besonderheit damals war unter anderem, dass die deutsche Fassung ein eigenes Opening erhielt. Within Temptations „Mother Earth“ ertönt vor und hinter jeder Episode. Damals empfand ich das nicht als weiter störend, auf DVD jedoch, wo ich alle Episoden hintereinander abspielen kann, ist das nach nur wenigen Folgen eher lästig und nervig. Schade ist daher, dass die Funktion das Opening und Ending auszublenden, nicht vorhanden ist.

Kein klassischer Kampf Gut gegen Böse

Auch wenn X nicht zu meinen liebsten Animes zählt, habe ich sie doch gern gesehen. Die Einführung einzelner Charaktere fand von Episode zu Episode statt und mit jeder Minute lernte man die wichtigsten Charaktere genauer kennen. Im Gegensatz zu anderen Vertretern ähnlicher Geschichten, gibt es hier auf beiden Seiten sympathische Charaktere und nachvollziehbare Beweggründe, warum die Seite ihren persönlichen Sieg möchte. Es geht hier also nicht um den klassischen Kampf Gut gegen Böse.

© CLAMP/KADOKAWA SHOTEN/TV (X) PROJECT

© CLAMP/KADOKAWA SHOTEN/TV (X) PROJECT

Als ich X das erste Mal sah, gab es noch kein Full HD, selbst das TV-Signal war analog. Leider kommt diese Gesamtausgabe ohne ein Remastering daher. Einerseits ist das schade, aber Nipponart ist da keine Schuld zuzuweisen, schließlich kann der Publisher nichts dafür. Und Fans freuen sich darauf die Serie überhaupt ihrer Sammlung hinzufügen zu können. Entsprechend des Alters ist das Bildformat 4:3. Die Bildqualität ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Flüssige Animationen, wie wir sie aus anderen Animes nach einem Remastering kennen, finden wir hier nicht. Nichts desto trotz lässt sich die Serie aber gut anschauen, auch auf einem 60“ TV.

Hervorragende Synchronisation mit bekannten Stimmen

Der Ton und die Synchronisation waren schon zur ersten Veröffentlichung herausragend. Viele der Stimmen sind auch außerhalb der Animes bekannt. Gerrit Schmidt-Foß beispielsweise, der Leonardo DiCaprio und Jim Parsons seine Stimme verleiht, spricht hier Fuuma Monou. David Turba, dessen Stimme auch in Yu-Gi-Oh! Und Code Geass zu hören ist, spricht bei X Nataku, einen der Erddrachen. Die Liste lässt sich so beliebig fortsetzen, nahezu jede Stimme ist bekannt. Entsprechend sind die Sprecher allesamt geübt und leisteten hier hervorragende Arbeit.

24 Episoden und die 30-minütige OVA sind auf den insgesamt fünf DVDs enthalten. Weitere Extras in Form von Zusatzmaterial sind auf den DVDs nicht vorhanden, dafür wurde dem Schuber ein Sticker beigelegt. Von außen betrachtet sieht die Gesamtausgabe stylisch aus, nicht unbedingt das qualitativ hochwertigste Material, aber für diesen Zweck mehr als ausreichend und schön anzuschauen. Preislich kann sich die Gesamtausgabe auch sehen lassen. Da Nipponart auf unnötige Extras verzichtet und so Lizenzkosten eingespart hat, ist die Box für unter 50 Euro zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.